Kirsten Stein ist seit acht Jahren als Märchenerzählerin im Altkreis bekannt

+
Grimm-Märchen auswendig lernen: Kirsten Stein kann sich draußen in der Natur am besten konzentrieren. Foto: Uminski

Vieles hat sich verändert, dies gilt auch für die Berufswelt. Wir stellen in unserer neuen Serie „Alte Berufe“ einige altertümliche Berufe vor. Auch im Fokus stehen die Menschen, die teils noch wie vor 100 Jahren arbeiten. Kirsten Stein ist Märchenerzählerin und viel im Wolfhager Land unterwegs.

Von Johanna Uminski

Wolfhager Land. Schon seit Stunden wandert Kirsten Stein mit einem weißen Zettel in der Hand über Felder und Wiesen. „Das Mädchen entschuldigte sich damit, dass es vor großer Betrübnis über die Entfernung aus seiner Mutter Hause noch nicht hätte anfangen können“, spricht sie fast gebetsartig vor sich her. Dieser Satz hat es in sich. Fast einen halben Tag braucht die 48-Jährige dafür, bis sie die für heutige Ohren sperrige Textpassage aus dem Grimm-Märchen „Die drei Spinnerinnen“ auswendig gelernt hat.

Kirsten Stein übt seit acht Jahren den Beruf der Märchenerzählerin aus. Schon über 100 Geschichten kann Kirsten Stein auswendig vortragen. Ihre Spezialität sind vor allem Grimm-Märchen in ihren Ur-Fassungen.

Wie alt der Beruf der Märchenerzähler sei, ist schwer zu sagen. „Sie waren aber Übermittler von Wissen“, sagt Kirsten Stein. Und die in den Märchen enthaltene Moral und das Wissen konnten Werte ohne erhobenen Zeigefinger vermitteln.

Gelernte Erzieherin

Erzählt hat Kirsten Stein schon in ihrer Kindheit viel. „Oft wurde mir gesagt, dass ich eine schöne klare Stimme habe.“ Lange wusste die 48-Jährige nicht, was sie mit dieser Gabe anfangen sollte. Die gelernte Erzieherin eröffnete einen Waldkindergarten. Dort konnte Kirsten Stein ihre Liebe zum Märchenerzählen ausleben. „Das war wie eine tiefe Erinnerung an etwas, eine Tradition, die nicht verloren gehen darf.“

Märchen bleiben aktuell

Während in anderen Kulturen wie Afrika, dem Orient oder bei den Indianern die Erzähler einen hohen Stellenwert hatten, sei die Entwicklung nach den Troubadouren und Minnesängern in Deutschland eine andere. „In unserer Kultur ist das Erzählen irgendwann in den privaten Bereich versunken.“

Für die 48-Jährige haben die Märchen ihre ganz eigene Anziehungskraft und bleiben trotz ihres Alters aktuell. „Die Dinge, die in den Märchen verankert sind, betreffen uns auch heute noch“, sagt Kirsten Stein. Man finde darin Antworten. „Außerdem sind die unterhaltsam und beflügeln unsere Fantasie.“

Kirsten Stein hat lange Zeit in Kassel gewohnt, wo sie noch ihr Büro hat. Sie lebt in Guxhagen-Ellenberg und ist mit ihren Geschichten viel im Wolfhager Land unterwegs. „Sehr gerne bin ich auf dem Dörnberg“, sagt die 48-Jährige. Jeden ersten Samstag in Monat gibt sie ein „Märchenfrühstück“ im Parkhotel Emstaler Höhe.

Quelle: HNA

Kommentare