In der Kita Ippinghausen drehte sich alles um die Sicherheit am und im Wasser

+
Ein Freund der Kinder: Die DLRG-Rettungsschwimmer Edda Frerichs und Daniel Kauffeldt (im Kostüm der Robbe Nobbi) klärten spielerisch die zukünftigen Ippinghäuser Vorschulkinder über die Gefahren und die Sicherheit am und im Wasser auf. Foto: zih

Ippinghausen. Die Ferien- und Urlaubszeit steht vor der Tür und damit auch für viele Mädchen und Jungen der Kindertagesstätte (Kita) „Unterm Regenbogen“ in Ippinghausen, der Badespaß am Strand oder in den Schwimmbädern. Für die Leiterin der Einrichtung in Trägerschaft der evangelischen Kirche, Nicole Schaub und ihren Mitarbeiterinnen Anlass und Verpflichtung, die zukünftigen Vorschulkinder mit den Gefahren am und im Wasser vertraut zu machen.

Das Element Wasser ist in der Kita der Weidelsburggemeinde schon seit einigen Jahren ein fester Bestandteil der Betreuung. Mehrere Erzieherinnen absolvierten im Bad Nenndorfer Ausbildungszentrum der Deutschen-Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) nicht nur erfolgreich die Prüfung zum Rettungsschwimmer, sondern einmal in der Woche steht für die Kita-Kinder auch praktischer Schwimmunterricht auf dem Programm.

Tipps für die Sicherheit

Was die Mädchen und Jungen als kleine Wasserratten beim Umgang am und im Wasser alles für die eigene Sicherheit beachten müssen, dazu gehört auch der richtige Sonnenschutz, das bekamen sie im Auftrag des Ausbildungszentrums von den Sportstudenten und Rettungsschwimmern Edda Frerichs und Daniel Kauffeldt vermittelt. Diese wurden dabei zur Freude der Kinder von zwei „Experten“ unterstützt: Der blauen Robbe Nobbi als das DLRG-Projektmaskottchen und dem Rettungspuppenkasper mit seinen Plantschi-Freunden.

In gemeinsamen Bewegungs- und Memoryspielen, beim Ausmalen der Baderegeln und beim Kennenlernen von echten Rettungsgeräten oder der entsprechenden DLRG-Hinweisbeflaggung an Badestränden setzten sich die Jüngsten mit den grundlegenden Baderegeln und Gefahren am und im Wasser auseinander.

Mit Erfolg. Denn als zum Schluss des spannenden und aufregenden Tages der Rettungskasper noch einmal das Erlernte abfragte, konnten alle Kinder seine Fragen richtig beantworten.

Dafür gab es für jedes Mädchen und jeden Jungen als Geschenk die neueste DLRG-Baderegelbroschüre, eine Nobbi-Urkunde und einen großen Wasserball. Rettungsschwimmerin Edda Frerichs: „Unser Kindergartenprojekt Sicherheit am und im Wasser beschränkt sich jedoch nicht nur auf das richtige Verhalten am Strand und im Schwimmbad, sondern auch auf die im heimischen Gärten durch Regentonnen, Gartenteiche oder Schwimm- und Plantschbecken lauernde Gefahren. Dort ertrinken nämlich weitaus mehr Kinder als am Meer oder an Binnengewässern.“

Quelle: HNA

Kommentare