Kita für 1,8 Mio.: Kommission wird den Neubau in Neukirchen begleiten

Neukirchen. Eine Kommission wird den Neubau des neuen Kindergartens in der Birkenallee Neukirchen in der Planung und im Bau begleiten.

Das beschloss das neue Stadtparlament am Donnerstagabend einstimmig.

In der voraus gegangenen Ausschusssitzung hatte der entsprechende CDU-Antrag vier Enthaltungen bekommen. SPD-Fraktionssprecher Dietmar Schaub erinnerte in dem Zusammenhang an die Arbeit des Ausschusses zum Bewegungsbad, „die Rückkopplung zur Stadtverordnetenversammlung“ sei nicht gut gewesen.

Das soll sich nun nach dem Willen des Parlaments nicht wiederholen. Doch weil es um ein Gebäude geht, das den Anforderungen für bis zu 50 Jahre gerecht werden sollte, so CDU-Fraktionsführer Martin Theune, sollten alle Interessensgruppen beteiligt sein. Er schlug vor, dass jede der sechs Fraktionen ein Mitglied in die Kommission entsenden sollte, außerdem sollten der Bürgermeister, zwei Stadträte sowie Eltern und Kita-Leitung vertreten sein. Die Kommission wird nun vom Magistrat gebildet.

Im Februar hatte noch das alte Stadtparlament grünes Licht für den ebenerdigen Neubau gegeben. In der Sitzung am Donnerstag nannte Bürgermeister Olbrich das Projekt vielfacher Hinsicht „ehrgeizig“. Ende 2017 soll alles fertig sein, mit 1,8 Mio. Euro Baukosten wird gerechnet. Bis zu 149 Kinder sollen dort betreut werden.

Nun sollen schnellstens der Finanzhilfeantrag an das Land Hessen über 400 000 Euro und der Bauantrag auf den Weg gebracht werden. Baubeginn soll im November sein. Die alten Gebäudeteile werden abgerissen.

Fünf altersübergreifende Gruppen für Jungen und Mädchen zwischen zwei und sechs Jahren entstehen, die beiden Krippengruppen werden beibehalten. Das Betreuungsangebot in den Kindergärten Klingelbach (Neukirchen) und in Riebelsdorf bleibt unverändert. (aqu)

Quelle: HNA

Kommentare