Mitfinanzierung des Neubaus über Beiträge

Klärwerk: Rieder tragen 400 000 Euro

Riede. Mit Beiträgen werden die Rieder den Neubau der Kläranlage in ihrem Dorf mitfinanzieren. Die entsprechende Änderung der Entwässerungssatzung wurde in der Sitzung der Bad Emstaler Gemeindevertreter mehrheitlich beschlossen. Für die 750 000 Euro teure Kläranlage werden auf die Eigentümer der beitragspflichtigen Grundstücke 400 000 Euro der Kosten umgelegt. Den Rest trägt die Gemeinde über ihren Eigenanteil und Fördermittel.

Die Grundstückseigentümer waren von der Gemeinde zu den Finanzierungsmöglichkeiten befragt worden: 54 Prozent der Befragten sprachen sich für die Beiträge aus, für eine Finanzierung über die Gebühren waren 37 Prozent.

2,36 Euro pro Quadratmeter Nutzungsfläche kommen auf die jeweiligen Grundstücksbesitzer in Riede zu. Zugrunde gelegt wird eine Gesamtnutzungsfläche (= Veranlagungsfläche) im Ort von 169 405 Quadratmetern. Die Veranlagungsfläche ergibt sich aus der Berechnung der Grundstücksgröße mal dem Nutzungsfaktor, also der Bebaubarkeit.

Fertig werden soll die Kläranlage noch in diesem Monat. (bic)

Quelle: HNA

Kommentare