Bläser spielten zum Abschluss der Konzertreihe

Klangreise endete in der Stadtkirche

Aufgepasst: Landesposaunenwart Andreas Jahn gab den 85 Bläserinnen und Bläser den Takt vor. Foto: Koch

Melsungen. Die erste Klang-reise der Posaunenchöre im Kirchenkreis Melsungen endetete am vergangenen Sonntag in der Melsunger Stadtkirche. 85 Bläser von elf Posaunenchören füllten den gesamten Altarraum aus. Auch Dekan Rudolf Schulze war angesichts so viel Blechs beeindruckt. „So viele Bläser sehe ich in den 23 Jahren, die ich das Pfarramt in Melsungen jetzt schon innehabe, das erste Mal in der Stadtkirche.“

Das Abschlusskonzert der Klangreise unter dem Titel „Ich singe dir mit Herz und Mund“ begann, trotz jeder Menge Bläser, überraschend ruhig. Vor allem zum Volkstrauertag sollte die Musik nicht nur erfreuen, sondern auch trösten und zu Herzen gehen, sagte Schulze.

Von Choral- bis Brass-Musik

Die Posaunenchöre musizierten alle gemeinsam, und spielten auch in kleineren Gruppen zusammen. Dadurch kam der Klang immer wieder von verschiedenen Stellen aus dem Altarraum.

Geboten wurde den Zuhörern in der gut gefüllten Stadtkirche ein buntes Spektrum von Choral- bis Brass-Musik. So präsentierten die Posaunenchöre Binnsförth, Heina, Heinebach und Spangenberg die irische Volksweise „Londonderry Air“, die auch als „Danny Boy“ bekannt ist. Klassische Klänge kamen von der Chorgemeinschaft Konnefeld, Pfieffe und Malsfeld. Sie spielte unter anderem eine Suite von Michael Praetorius. Bekannte Klänge bot der Posaunenchor Wollrode/Körle mit Edvard Griegs „Morgenstimmung“ und Vivaldis „Winter“.

Die meisten Klangreise-Konzerte besuchte der zehn-jährige Nathanael Schmidt. Er war auf acht der zehn Konzerte und bekam dafür eine CD der Blechbläsergruppe German Brass.

Publikum sang mit

Auch die Zuhörer waren gefragt. Gemeinsam mit allen Bläsern wurden Strophen des Chorals „Ich singe dir mit Herz und Mund“ gesungen. „Die Bläser haben mir versprochen, so leise zu spielen wie sie können“, ermutigte Landesposaunenwart Andreas Jahn das Publikum zum Mitsingen.

Danach folgten eine „Romanze in swing“, gespielt von den Posaunenchören Landetal und der Evangelischen Chrischona Gemeinde Heinebach. Nach einer Gospel-Ballade zu dem Choral „Verleih uns Frieden gnädiglich“ des Evangelischen Bläserkreises Melsungen klang das Konzert aus.

Die Bläser wurden mit minutenlangem Applaus des Publikums belohnt. (vkx)

Quelle: HNA

Kommentare