Klangreise im Wolfhager Land beginnt: 1500 Mitwirkende

Probe im Gemeindezentrum: Rund 85 Frauen und Männer bereiten sich im Gemeindezentrum auf das Klangreise-Konzert am Sonntag, 17. Januar, in der Wolfhager Stadtkirche vor. Bernd Geiersbach (links) leitet die Sänger an. Foto:  Renner

Wolfhager Land. Gut 1500 Menschen machen sich in diesem Jahr auf, um die Klangreise durch den Kirchenkreis Wolfhagen musikalisch mitzugestalten. Sie gehören zu den 43 Vokalchören und 35 Instrumentalensembles die ab kommendem Sonntag an den insgesamt 32 Veranstaltungen in den evangelischen Kirchen des Wolfhager Landes teilnehmen.

Mit dabei sind zudem 28 Organisten und zehn Gesangssolisten.

Ein Jahr lang wird an bis zu drei Sonntagen im Monat jeweils um 17 Uhr ein gut 70-minütiges Programm geboten. „Zwischen Kaffee und Tatort“, grenzt es Bezirkskantor Bernd Geiersbach zeitlich ein. Bei ihm laufen die Fäden für die Tour zusammen, er hat sie geplant, hat die Werke ausgewählt und die Musiker und Chöre den Spielorten zugeordnet. „Das war ein großes Puzzlespiel für mich“, sagt der Bezirkskantor.

Schön und machbar

Im Mittelpunkt steht in diesem Jahr die Musik von Felix Mendelssohn Bartholdy. Warum der extrem produktive Komponist der Romantik ausgewählt wurde? „Die Musik ist schön und machbar. Die Chöre können die Werke gut singen. Und auch das Leben Mendelssohns ist interessant.“ Als konvertierter Jude spiele er eine „konfessionell wichtige Rolle“, sagt Geiersbach, „das macht seine Musik zusätzlich interessant“.

Mit einem seiner Meisterwerke startet die Klangreise am Sonntag, 17. Januar, in der Wolfhager Stadtkirche: mit dem Oratorium Elias. Ausführende sind die Kreiskantorei Wolfhagen, die Kreiskantorei Marburger Land, das Kammerorchester Marburg sowie die Gesangssolisten Traudl Schmaderer (Sopran), Uta Grunewald (Alt), Florian Brauer (Tenor) und Johannes Schwärsky (Bass). Es ist die einzige Station, bei der Eintritt erhoben wird. Der Grund: „Weil dort so viele Profis dabei sind.“ An allen anderen Spielorten ist der Eintritt frei.

Geiersbach freut sich auf die Tour durchs Wolfhager Land, denn: „Alle kirchenmusikalischen Gruppen, die in unserer Firma gemeldet sind, machen mit.“ Dazu weitere Ensembles, die auf Geiersbach zugekommen sind. Man erhalte so einen detaillierten Einblick in die musikalische Arbeit einer ganzen Region.

Alle vier Jahre geht es im Wolfhager Land auf Klangreise, in diesem Jahr zum vierten Mal. In Wolfhagen kreiert, hat das Konzept längst auch in anderen Kirchenkreisen Karriere gemacht, erzählt Bernd Geiersbach. Ein Erfolgsmodell, nicht zuletzt auch deshalb, weil sich die Ensembles die Werke, die sie aufführen, ebenso wie den Termin aussuchen können.

Neben dem Schwerpunkt Mendelssohn gibt es weitere Elemente, die alle Stationen verbinden: In jeder Kirche wird ein Lied aus dem Evangelischen Gesangbuch gesungen, das bislang unbekannt geblieben ist. Und nach dem Konzert gibt es eine kleine Party, ein entspanntes Zusammensein, Sekt und Schnittchen oder auch einfach Schmalzenbrote.

Von Norbert Müller

Quelle: HNA

Kommentare