Klasse wurde zum Stadion

Radko-Stöckl-Schule veranstaltete Fußball-Videospiel-Turnier an

Spannendes Duell: Erik Rode und Steffen Voß vom Dynamischen Duo Spangenberg traten gegen Julian Rotter und Ole Pregler vom Team FSC Unschlagbar an. Foto: Becker

Melsungen. Flanke, Kopfball, Tor – was sich anhört wie ein gelungener Spielzug auf einem Fußballplatz, war in Wirklichkeit ein strategischer Spielzug beim Video-Spiel-Turnier in der Radko-Stöckl-Schule.

Zum zweiten Mal veranstaltete die Wirtschaftsinformatikklasse der Jahrgangsstufe 12 ein Turnier mit dem Fußballspiel „Fifa“: „Meine Klasse ist verrückt nach diesem Spiel“, sagte Klassenlehrer Andreas Dötenbier, „so haben wir beschlossen, das Spiel gemeinschaftlich zu genießen.“ Am Freitag stellten 28 Teams ihre Fähigkeiten an den Konsolen unter Beweis.

In Fifa geht es darum, mit Hilfe eines Eingabegerätes, sogenannte Controller, die Gedanken der auf dem virtuellen Spielfeld stehenden Spieler zu steuern, um möglichst viele Tore zu erzielen. Obwohl sich die Spieler nur virtuell messen, finden sie dennoch Parallelen zum richtigen Sport: „Richtige Strategien und Vertrauen zu seinem Teampartner sind das A und O“, erklärten Erik Rode und Steffen Voß vom Team „Dynamisches Duo Spangenberg“.

Unterschiede findet jedoch Eduard Schatz, Spieler des Teams Dynamo Lokomotive: „Beim realen Sport sind Kraft und Ausdauer sehr wichtig, bei Fifa braucht man Fingerspitzengefühl.“

Gewinner waren Jan Reinhardt und Maurice Wagner vom Team Lolek und Bolek im Finale gegen Dynamo Lokomotive. Die Beteiligung sei sogar noch größer gewesen als im vergangenem Jahr, sagte Lehrer Jens Obach, Abteilungsleiter Handel und Logistik. Außerdem sei es ein schönes Projekt für die veranstaltende Klasse gewesen– auch wenn nicht jeder Ball schulbuchmäßig im Tor landete.

Von Lars Becker

Quelle: HNA

Kommentare