Ziegenhainer Chöre gestalteten Weihnachtskonzert

Klassisches mit Modernem gemischt

Weihnachtskonzert: Der Posaunenchor Ziegenhain spielte festliche Musik beim Auftritt in der Schlosskirche. Fotos: Rose

Ziegenhain. Zu ihrem traditionellen Adventskonzert hatten die Ziegenhainer Chöre am Freitagabend in die Schlosskirche eingeladen: Viele Besucher des Weihnachtsmarktes ließen den ersten Markttag stimmungsvoll ausklingen.

Dass die Festungsstadt gesanglich und musikalisch einiges zu bieten hat, bewiesen der Sängerchor 1832, der Chor Nucando, der Kirchen- und der Gospelchor sowie der Posaunenchor. An der Orgel war zudem Bezirkskantor Jens Koch zu hören. Er spielte eine Pastorale von Johannes Weyhmann und ein Werk von August Wilhelm Todt. Die Lesungen hielt Dekan Christian Wachter.

Festliches zum Einzug erklang von den Bläsern unter der Leitung von Ulrich Reuter. Die „Festive March“ von Richard Roblee interpretierten die Bläser kraftvoll, jedoch mit der nötigen Sensibilität. Briegels „Stimmet Hosianne an“ intonierten die Sänger des Kirchenchores, die von Julia Weppler geleitet wurden, mit tiefer Überzeugung.

Mit „The Sound of Silence“ setzte der Chor Nucando, dem Steffen Dittmar vorsteht, einen modernen Glanzpunkt. Das Traditional „Amen“ – hier überzeugte der Gospelchor durch starke Stimmen und Präzision – lud zum Mitsummen ein. Kantor Jens Koch lenkte die Sänger durch die Interpretation und begleitete zusätzlich am Piano.

Eine klassische Weihnachtsweise, nämlich Maierhofers „Folgen wir den Hirten“, stimmten die Akteure des Sängerchores unter der Leitung von Steffen Dittmar an. Brass-Elemente waren deutlich bei „We´re on your way“ zu hören – Roblees Werk meisterten die Bläser gekonnt und spielerisch.

Insgesamt zeigten die Chöre einen beeindruckenden Querschnitt aus ihrer Probenarbeit: Klassisches mischte sich im Konzert mit Modernem, jüngere Akteure sangen mit Älteren. Und zum Schluss stimmten die Besucher allesamt in „Tochter Zion“ mit ein. Und manch einer wird sich gedacht haben: Jetzt kann es Weihnachten werden. (zsr)

Quelle: HNA

Kommentare