Für das Musikschutzgebiet-Festival wird längst nicht nur in der Region geworben

Er klebt auch in Paris

Stillgestanden: Werbung für das Musikschutzgebiet machten Philipp Hühne (links) und Julian Bley vom Festival-Team in London. Vor der Horse Guard stellten sie sich für ein Foto auf. Mit dabei, die Aufkleber es Festivals. Foto: privat

Homberg. Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Art von Werbung groß gemacht. So oder so ähnlich könnte es auch mit dem Musikschutzgebiet-Festival laufen. Sollte das nicht klappen, hat es nicht an der Werbung gelegen, denn jede Menge davon haben die Macher des Festivals bereits gemacht – und das längst nicht nur im Schwalm-Eder-Kreis. Auf das Homberger Festival, das vom 8. bis 10. Juni stattfindet, kann man an vielen Orten weltweit aufmerksam werden.

London, Paris, Amsterdam oder Guangzhou in China, das sind nur einige Städte, in denen Fans Aufkleber des Musikschutzgebietes angebracht und die fotografiert haben. Mittlerweile pappen die Aufkleber in über 30 Städten. „Das ist eine tolle Aktion“, sagt Pressesprecher Steffen Adams. „Der Aufkleber mit der weitesten Entfernung ist in Guangzhou China, das ist etwa 9000 Kilometer Luftlinie vom Grünhof entfernt“, sagt Adams. Aufgerufen zu der Aktion hat das Festival-Team auf der Internetplattform Facebook. „Wir haben unsere Fans gebeten, die Aufkleber mit in den Urlaub zu nehmen, und dort für uns zu werben. Ein Foto von den Orten stellen wir dann auf unserer Facebookseite ins Internet.“ Dabei gehe es nicht darum, die Städte zu verunstalten. Es sei eher eine witzige, ungewöhnliche Idee.

Der Name des Festivals ist Programm: „Das Musikschutzgebiet bietet einen Lebensraum für fantastische Musik jeglicher Couleur und hat sich längst zu einem beliebten, kleinen Festival entwickelt“, sagt Adams. Ein Beweis dafür sei auch, dass das Festival in diesem Jahr bereits Wochen vor dem Auftakt ausverkauft ist. Alle 1600 Karten sind weg. „Es ist uns gelungen, bekannte Bands zu gewinnen“, nennt Adams einen weiteren Grund. „Wir haben uns als Verein dafür entschieden, das Festival in den nächsten Jahren nicht größer werden zu lassen, denn dann müssten wir auch den Ort wechseln“, sagt der Vorsitzende Hubertus Nägel. Für das Festival hatten sich über 3000 Bands und Acts beworben, von denen nun 27 während des Festival-Wochenendes zu hören sein werden.

Die Idee, ein Festival auf dem Bauernhof seiner Eltern zu veranstalten, hatte Hubertus Nägel 2003 als Student. Seit 2005 gibt es den Verein, dem 25 Vereinsmitglieder und rund 150 ehrenamtliche Helfer angehören.

Von Maja Yüce

Quelle: HNA

Kommentare