Kleeblattschule: Grundschüler schrieben ihre eigene Kinderbibel

Eigene Kreationen: Die Grundschüler der Kleeblattschule Obergrenzebach schrieben eine Kinderbibel und fertigten Patchworkarbeiten zum Thema an. Mittlerweile halten sie alle ihr eignes Exemplar der Bibel in Händen. Foto:  Rose

Schwalm - Die Bibel mit allen Sinnen erfahren - so lautete der Titel einer Projektwoche an der Kleeblattschule Obergrenzebach mit den Standorten Leimsfeld, Seigertshausen und Niedergrenzebach.

Die Idee entstand in Zusammenarbeit zwischen dem Förderverein der Kleeblattschule, Lehrern, dem Kirchspiel Niedergrenzebach-Leimsfeld und der Kirchengemeinde Obergrenzebach-Seigertshausen. „Ziel war, dass Kinder für Kinder schreiben. Und zwar eine eigene Kinderbibel“, erläuterte Marion Blasius vom Förderverein.

Das Projekt begleitete Kinder und Lehrer durch ein ganzes Schuljahr. Fächerübergreifend war die Bibel das große Thema. Im Sachunterricht beschäftigten sich die Schüler unter anderem mit der Entstehung eines Buches. Im Deutschunterricht wurde das Nacherzählen von Texten geübt. Die künstlerische Gestaltung eines Buches stand im Mittelpunkt des Kunstunterrichts. Mit der inhaltlichen Auseinandersetzung mit der biblischen Tradition beschäftigten sich die Kinder im Relegionsunterricht. Bald schon entstanden erste Texte, dazu wurden passende Bilder gestaltet - Seite für Seite wuchs daraus eine Kinderbibel von Kindern für Kinder. Präsentiert wurde das Werk dann zur Projektwoche, die mit Familiengottesdiensten für die Schulgemeinde begann und auch endete.

In der Projektwoche ging es in erster Linie darum, gemeinsam die Bibel mit allen Sinnen zu erfahren. Die Kinder druckten mit einer Gutenberg-Druckpresse und mit Kartoffeln Bibelsprüche, sprühten mit Farbe eine große Arche Noah und entdeckten die Zahlenmystik der Bibel. Außerdem entstanden Patchworkarbeiten zu biblischen Themen, geschnitzt wurden Holzpfähle zur Schöpfungsgeschichte. Die Schüler schrieben und malten mit mittelalterlichen Schreibgeräten - eine biblische Beschäftigung mit allen Sinnen.

Einer der Höhepunkt für alle Kinder war der Besuch im Erlebnishaus Bibelmuseum in Frankfurt. Eine Patchwork-Decke mit allen Handabdrücken der Kinder wurde am Ende der Projektwoche meistbietend versteigert.

„In kindgerechter Kreativität durften sich die Schüler in einmaliger Weise mit der Bibel beschäftigen. So wurden sie nicht nur mit dem Schriftzeugnis christlichen Glaubens, sondern auch mit einem Stück europäischer Kulturgeschichte vertraut“, erklärte Schulleiter Michael Seim.

Das Zusammengehörigkeitsgefühl der Kleeblattschule mit ihren vier Standorten sei in dieser Woche weiter gewachsen. „Wir haben die Bibel sogar noch einmal nachdrucken lassen“, sagt Marion Blasius.

Das Projekt wurde von der Aktion Kinder für Nordhessen mit 1300 Euro bezuschusst.

Von Sandra Rose

Mehr über die Aktion Kinder für Nordhessen in der Region Schwalm in unserer gedruckten Donnerstagausgabe

Quelle: HNA

Kommentare