Heute ist Tag des Kinderbuches – Lesestunde in der Kindertagesstätte in Zierenberg

Kleine Bücherwürmer

Genau hinschauen: Die Leiterin der Zierenberger Bücherei, Ramona Kunz, liest Kindern aus „Der tapfere Ritter Ohnemut“ vor – ein Buch, in dem es Spannendes zu entdecken gibt. Fotos: Dietzel

Wolfhager Land. „Kinder wollen beim Lesen etwas erleben“, sagt Ramona Kunz. Sie leitet die Bücherei in Zierenberg und weiß, was Kindern gefällt. Jeden Donnerstagmorgen liest sie in der Kindertagesstätte nebenan Bücher vor, diesmal „Der tapfere Ritter Ohnemut“ und „Die Olchis“. Die Vorlesestunde ist interaktiv. Die Kinder stellen Fragen zur Geschichte, vermuten, wie sie ausgeht, und erwarten gespannt, was auf den Seiten zu sehen ist. Diesmal sollen sie erklären, was wohl das Wort „Mut“ bedeutet.

In der Bücherei gibt es Sachbücher, Vorlesebücher und Erzählbücher. Neuerscheinungen werden meist durch Spenden erworben. Im vergangenen Jahr war Ramona Kunz auf der Frankfurter Buchmesse. Sie staunte über die Vielfalt des Angebotes. Dass es so zahlreiche unterschiedliche Bücher gibt, sei aber nötig, denn die Auswahl hänge vom Alter und der Vorlieben der Kinder ab. Das Feenbuch „Zauberhafte Welt“ etwa gefalle den meisten Mädchen, Jungen würden sich damit aber langweilen, sagt sie.

Geschichten wie „Der Zauberklang des Dschungels“ würden die meisten Kinder beeindrucken. Das Buch erregt Aufmerksamkeit durch Geräuscheffekte und Pop-ups. Eine der Lieblingsautorinnen von Ramona Kunz ist Susann Opel-Götz. „Sie schreibt sehr modern und gibt mal einen anderen Blick auf die Dinge des Alltags und Beziehungsprobleme“, sagt Kunz.

„Kinder dürfen sich auch äußern, wenn sie keine Lust zum Lesen haben.“

Ramona Kunz, Büchereileiterin

Wie Erwachsene können sich auch Kinder unterschiedlich lange konzentrieren. „Sie dürfen sich auch äußern, wenn sie keine Lust zum Lesen haben“, sagt Kunz. Vorlesen tue aber sowohl Kindern als auch Eltern gut.

Der Internationale Tag des Kinderbuches findet jedes Jahr am 2. April, dem Geburtstag des dänischen Schriftstellers Hans Christian Andersen (1805 bis 1875), statt. Von ihm stammen Werke wie „Die Prinzessin auf der Erbse“. Der Thementag soll an die Bedeutung von Kinder- und Jugendbüchern sowie der Leseförderung erinnern.

In der Kindertagesstätte in Zierenberg ist das Vorlesen selbstverständlich. Tanja Breßler aus kommt regelmäßig in die Bücherei. Sie leiht sich dort Bücher aus, die sie zuhause ihren beiden Töchtern Tabea und Sara vorliest. „Jeden Abend vor dem Einschlafen, und auch mal am Nachmittag, um etwas zur Ruhe zu kommen“, sagt sie.

Von Stefanie Dietzel

Quelle: HNA

Kommentare