Ausstellung von Inge Harning und Irene Wiegand-Wollenberg in Melsunger Foto-Atelier

Kleine Formate sollen den Blick schärfen

Hat für eine Ausstellung kleinformatige Bilder zusammengestellt: Irene Wiegand-Wollenberg (Foto), bestreitet gemeinsam mit ihrer Freundin Inge Harning eine Ausstellung. Foto: Funck/nh

Melsungen. Inge Harning und Irene Wiegand-Wollenberg, die privat gut befreundet sind, arbeiten seit vielen Jahren auch künstlerisch eng zusammen. Die beiden Melsungerinnen sind bereits mit zahlreichen Ausstellung in Erscheinung getreten, am 13. und 14. Mai sind ihre Arbeiten im Fotoatelier von Florian Funck in der Melsunger Brückenstraße 5 zu sehen.

Normalerweise malen Inge Harning und Irene Wiegand-Wollenberg großflächig mit verschiedenen Malmitteln und Materialien. Im Frühjahr dieses Jahres entstand die Idee, kleine Bilder zu schaffen.

Der Reiz dieser kleinen Kunstwerke hat die beiden Hobby-Künstlerinnen derart beflügelt, dass innerhalb kürzester Zeit genügend Stücke für eine Ausstellung entstanden sind.

Inge Harnings hat beispielsweise für ihre Arbeiten ein Blatt in Felder unterteilt, die mit harmonischen Farben bemalt wurden. Jeden Ausschnitt hat sie individuell bearbeitet. Neben dem Gesamteindruck ergeben sich auch kleine, aussagefähige Momentaufnahmen. Eine Technik, die schon Paul Klee angewandt hat.

Eine Steigerung der Bildaussagen soll durch eine einfühlsame Rahmung von Florian Funck erreicht werden. Ergänzt wird die Ausstellung durch Keramikarbeiten von Irene Wiegand-Wollenberg.

Die beiden Melsungerinnen arbeiteten als Lehrerinnen an der Christian-Bitter-Schule. Vor mehr als 15 Jahren entdeckten sie ihre Leidenschaft für die Malerei. Wiederholt ließen sie sich von Lutz Lobert inspirieren, der viele Kurse bei der Volkshochschule gegeben hat. (hro)

Öffnungszeiten: 13. Mai, 17 Uhr bis 21 Uhr; 14. Mai, 10.30 Uhr bis 17 Uhr.

Quelle: HNA

Kommentare