So klingt eine Spinne: Cellist musiziert mit Schulklassen

Sie freuen sich auf den Auftritt: Ein Teil der Kinder aus der Klasse 2b von Silvia Frohnert und der 3a mit Klassenlehrerin Hanna Kaiser nehmen am Kinderkonzert teil und werden als Käfer, Ameisen, Würmer und Gottesanbeterinnen auf der Bühne des Staatstheaters in Kassel stehen. Fotos: Eberlein

Niedenstein. Zwischen zwei Klassen der Luise-Schröder-Schule und dem Kasseler Staatstheater besteht eine musische Patenschaft. Der Cellist Manfred Schumann begleitete zwei Jahren die Schüler der Klassen 3a und 2b bei musikalischen Projekten.

Am 24. April haben 20 Kinder der Grundschule einen großen Auftritt beim Kinderkonzert des Staatstheaters Kassel – gezeigt wird „Das Festmahl der Spinne“ von Albert Roussel.

Als allerlei Kleingetier wuseln, krabbeln und kriechen die Schüler über eine Wiese. Dort wohnt auch die gefährliche Spinne und wartete darauf, dass ihr eine leckere Beute ins Netz geht. Und schließlich dauert es auch nicht lange, bis sich ein wunderschöner Schmetterling im Netz verfängt.

Den Insekten sind Instrumente zugeordnet. Bei den Proben mit der Choreografin Brigitte Gautschi und Konzertpädagogin Constanze Betzl vom Staatstheater Kassel ging es für die Kinder deshalb darum, gut zuzuhören, wann ihr Einsatz kommt.

Keine große Schwierigkeit für die Schüler aus Niedenstein, denn in der Grundschule mit musikalischem Schwerpunkt werden die Kinder auf vielerlei Weise musikalisch geschult.

„Wir gestalten den Unterricht so, dass die Kinder auch in Fächern wie Deutsch und Mathe mit Klängen und Musik in Berührung kommen“, erklärt Klassenlehrerin Silvia Frohnert. So werde die Lösung einer Aufgabe schon mal in einem Lied verpackt oder mit Klängen eines Gongs oder einer Trommel unterstützt.

Die Schüler der beiden Klassen, die nicht auf der Bühne stehen werden, malten Bilder zum Thema Wiese, Insekten und Spinne, von denen einige während der Aufführung auf die Bühne projiziert werden.

Der Vorhang für die Aufstellung hebt sich am Freitag, 20. April.

Von Christl Eberlein

Quelle: HNA

Kommentare