So klingt das Museum

Audio-Guides für den Themenpark des Bergbaumuseums

+
Audio-Guides leiten durch den Themenpark: Thomas Schwarz (links) ist Geschäftsführer der Kulturaufnahme GmbH in Erfurt, die den Guide konzipierte, daneben Museumsleiter Ingo Sielaff. Piktogramme (kleines Foto oben) mit Nummern leiten durch Gelände und Programm.

Borken. Wer demnächst staunend vor dem riesigen Braunkohlebagger im Borkener Bergbaumuseum steht, muss nach Informationen über ihn nicht mehr lange auf Schildern suchen. Ab Samstag, 6. Juli, gibt es Audioführungen direkt auf die Ohren.

Im Museum kann man sich Geräte, Audio-Guides genannt, ausleihen. 33 Stationen im Themenpark sind mit Nummern gekennzeichnet, die man in das Gerät eintippen kann. Dann bekommt man Erläuterungen zur jeweiligen Station.

Im Angebot sind zurzeit zwei verschiedene Führungen: eine für Erwachsene und eine für Kinder (26 Hörstationen). Die Erläuterungen für Erwachsene wurden von einem Mann und einer Frau aufgenommen, erläutert Thomas Schwarz. Er ist Geschäftsführer der Kulturaufnahme GmbH in Erfurt, die die Audioführungen erstellt hat.

Maskottchen Pille

Kinder werden von einer Kinder- und einer Männerstimme durch die Bergbauwelt geleitet. Mit dabei ist Pille, das Comic-Maskottchen des Museums. Kinder können auch verschiedene Dinge im Museum selbst ausprobieren.

Die Texte für die Führungen stammen von Museumsleiter Ingo Sielaff. Für die Redaktion und die Aufnahme war die Erfurter Firma zuständig. Ungefähr 60 Minuten Informationen seien jeweils für Kinder und Erwachsene gespeichert, sagt Schwarz. Mit Fußwegen und Pausen könne man so schon eineinhalb bis zwei Stunden für eine Führung einplanen.

Aber natürlich muss man sich nicht das gesamte Material anhören, wenn man es nicht möchte.

Doch nicht nur für das Gehör haben die Geräte mit Touch-Screen etwas zu bieten; es gibt auch etwas zu sehen. So seien historische Super-8-Filme und Sequenzen mit Luftaufnahmen auf den Geräten zu sehen, erklärt Schwarz. Dort kann man dann auch miterleben, wie die Großegeräte im Einsatz arbeiteten.

Pünktlich zum Start der Sommerferien soll das neue Angebot im Museum ab Samstag, 6. Juli, erhältlich sein. Die Geräte sind gegen Abgabe eines Pfandes an der Museumskasse erhältlich und leicht zu bedienen.

Studenten befragen

Eine Studentengruppe der Universität Kassel wird Besucher befragen, um herauszufinden, wie das neue Angebot ankommt.

Von Olaf Dellit

Quelle: HNA

Kommentare