Kirche Spieskappel präsentierte Ausgrabungen zum Tag des offenen Denkmals

Dem Kloster auf der Spur

Begutachteten die Grundmauern: Pfarrer Marco Firnges zeigte den Gästen Jutta Heiner, Martin Döher, Bernd Riehl und Ulrich Mandt die Funde der Ausgrabungen. Foto: Knauff

Spieskappel. An der Klosterkirche Spieskappel wurden im Rahmen des Tages des offenen Denkmals die Ergebnisse der Ausgrabungen präsentiert. Am Sonntag wurden die Ausgrabungen nun der Öffentlichkeit präsentiert.

Die Besucher nahmen an Führungen durch die Kirche teil. Auch den Glockenturm besichtigten sie. Für die jüngsten Gäste gab es eine Kinderbetreuung. Auch für Speis und Trank war gut gesorgt: Es wurden Fische aus den ehemaligen Klosterteichen angeboten. Das eingenommene Geld fliest in die Kirchensanierung.

Im August hatten die Arbeiten an der Klosterkirche begonnen. Ziel war es, die Grundmauern des ehemaligen Kreuzgangs und des Seitenschiffs freizulegen. Die fachliche Leitung der Grabungen hatte der Archäologe Dr. Jürgen Kneipp aus Fritzlar. Begleitet wurden sie vom Amt für Denkmalpflege des Landes Hessen.

Um die Menschen aus der Region mit einzubinden, wurden mehrere Schulklassen aus der Umgebung eingeladen. Sie konnten unter fachlicher Anleitung des Archäologen graben.

Auf einer Fläche von insgesamt 105 Quadratmetern wurden vier Teilbereiche abgesteckt. In diesen legte die Schüler insgesamt 6,20 Meter Grundmauern des früheren Kreuzgangs frei. Dabei fanden die sie 70 Scherben von historischen Töpfen, Kannen und Schalen. Außerdem fanden sie Reste von mittelalterlichen Glasfenstern und Bodenfliesen aus dem 12. Jahrhundert. Zwei ganz besondere Funde waren ein bronzener Deckel eines Räuchergefäßes und eine Münze aus dem Jahr 1644.

Das Seitenschiff war im 16. Jahrhundert nach der Auflösung des Klosters abgerissen worden. Die Steine wurden zum Festungsbau in Ziegenhain verwendet. Von der früheren romanischen Basilika sind nur das Langhaus und das nördliche Seitenschiff übrig geblieben. Zuvor hatte man die genaue Lage der Grundmauern durch Bodenuntersuchungen herausgefunden. Die Befunde bestätigten die in historischen Aufzeichnungen nachgewiesenen Strukturen der Klosteranlage. (zkk)

Von Kristian Knauff

Quelle: HNA

Kommentare