Stadt Gudensberg fördert ehrenamtliche Arbeit

Knapp 12 000 Euro für die Vereine

Gudensberg. Mit 11 739 Euro unterstützte die Stadt Gudensberg in diesem Jahr die Arbeit in den Vereinen der Stadt. Zuschüsse für Stromkosten oder besondere Anschaffungen seien in diesem Betrag nicht enthalten, betont Bürgermeister Frank Börner in einer Pressemitteilung.

Je nach Mitgliederanzahl bekommt jeder Verein einmal pro Jahr einen bestimmten Betrag von der Stadt zugewiesen. Dabei gilt: Je mehr jugendliche Mitglieder sie haben, desto höher fällt die Förderung für die Vereine aus. So bekommen sie für Minderjährige drei Euro pro Mitglied. Ebenfalls bezuschusst werden die Kosten für die Beschäftigung eines Übungstrainers in Sportvereinen sowie die Ausgaben für einen Dirigenten in Musikvereinen.

„Die Vereinsförderung ist eine Anerkennung für unsere Vereine, da sie das Leben in Gudensberg durch ihre gemeinnützige Arbeit entscheidend aufwerten“, erklärt Börner.

Mit 7400 Euro erhielten die Sportvereine den größten Zuschuss. An zweiter Stelle kamen die Musik- und Gesangsvereine mit 2700 Euro. Neben der Vereinsförderung unterstützt die Stadt Gudensberg aber auch Freizeitinstitutionen wie die Musikschule Schwalm-Eder-Nord. Kindergartenkinder finden dank der kostenlosen musikalischen Früherziehung, die die Stadt pro Jahr mit 13 000 Euro bezuschusst, einen ersten Zugang zur Musik. Auch ältere Kinder erhalten dank eines städtischen Zuschusses an die Musikschule von rund 9000 Euro jährlich die Möglichkeit zu einer musikalischen Ausbildung.

Die Musikschule Schwalm-Eder-Nord unterrichtet in Gudensberg im Kulturhaus Synagoge. Das Gebäude wird von der Stadt unterhalten und der Musikschule kostenlos zur Nutzung überlassen.

Etwa 1800 Euro zahlt die Stadt Gudensberg mittlerweile anteilig für die Stromkosten der heimischen Vereine. Damit werden vor allem die Kosten für die Flutlichtanlagen auf den Sportplätzen bezuschusst. (ula)

Quelle: HNA

Kommentare