Von Schlager über Rock bis Pop-Musik

Kneipenfestival litt unter schlechtem Wetter: 700 Besucher kamen trotzdem

+
Da gab es ordentlich was auf die Ohren: Die Rocker von Dolores Karacho vor Zottels Pub.

Wolfhagen. Manchmal ist es wie verhext: Da locken die Innenstadtwirte mit einem Mammutprogramm zum siebten Wolfhager Kneipenfestival, und nur wenige interessiert es.

Wo in den Vorjahren wahre Besucherscharen von Bühne zu Bühne pilgerten, sah es am Samstag vergleichsweise überschaubar aus. 700 Besucher kamen laut Veranstaltern dennoch.

Es mögen die herbstlichen Temperaturen gewesen sein, die die Besucher vom abendlichen Bummel abgehalten haben. Vielleicht ist mittlerweile in Wolfhagen aber auch einfach das Angebot an Konzerten zu groß, am Programm des Live-Musik-Marathons jedenfalls kann es nicht gelegen haben. Da war in den teilnehmenden Lokalen Burgkeller, Knackenburg, Fuchsens Café & Co., Zottels Pub, Kult, Cinema und dem Restaurant Kreta wirklich für jeden etwas dabei, von Schlager über satten Rock bis hin zu königlichem Pop, den Donovan Aston mit jeder Menge Gefühl auf die Bühne des Kulturladens zauberte. „One Piano - One Voice“ heißt das Programm, in dem der Brite sämtliche Hits seines Vorbilds Sir Elton John von „Candle in the Wind“ über „Can you feel the Love tonight“ bis hin zu „Your Song“ vereint.

Fast wie das Original: Donovan Aston begeisterte als Sir Elton John im Kulturladen.

Party statt Kuschelrock war im Restaurant Kreta angesagt, dem wohl meistfrequentierten Auftrittsort des Abends. Gemütlich Schlemmen und dabei am Tisch vom beliebten Trio Schlagerlust unterhalten werden, das kam an. Und wer nach einem mit Schlager und Twist gewürzten Gyros die Kalorien gleich wieder abtanzen wollte, der hatte bei der Latin Dance Night im Kult Gelegenheit dazu, wo mit karibischen Klängen dann doch noch ein Hauch Sommerfeeling aufkam.

Nicht so auf den Open-Air-Bühnen wie etwa der am Gasthof Knackenburg, wo die Rockin’ Rebels zwar tapfer gegen die Kälte rebellierten, letztlich aber doch das knackende Lagerfeuer für die ersehnte Wärme sorgen musste.

Bands in der Kneipe 

Da war es gut, dass andere Lokale die Shows kurzerhand nach drinnen verlegt hatten, etwa Fuchens Café, wo der Auftritt des in der Region bestens bekannten Duos Benrix zur gemütlichen Thekensession wurde, wie auch der von Oemes Theis und Stefan Hannen im Burgkeller, der diesmal sogar Platz zum Tanzen bot - einer der Vorteile, wenn sich nicht ganz so viele Musikfans wie sonst auf einen musikalischen Streifzug durch Wolfhagens Kneipen begeben.

Von Sascha Hoffmann

Bildergalerie vom Kneipenfestival

Wolfhager Kneipenfestival mit Live-Musik

Quelle: HNA

Kommentare