Zu Gast in Fritzlar

Augsburger Puppenkiste und Papilio: Kobolde mit viel Gefühl

Sie ziehen die Fäden: Die Augsburger Puppenspieler Andrea Graf , Susanne Striedl , Stefan Schmieder und Kristina Lehmann (von links). Fotos: Dellit

Fritzlar. Sie sind nur einige Zentimeter groß und tragen merkwürdige Namen, aber bei den Kindern in der Fritzlarer Stadthalle waren sie gestern die Größten: die Marionetten der Augsburger Puppenkiste.

Der Verein Papilio hatte Deutschlands wohl populärstes Puppentheater nach Nordhessen gebracht. Hinter der Aufführung steckt ein ganzes pädagogisches Konzept, das fünf Kindergärten im Schwalm-Eder-Kreis bereits umgesetzt haben. Die Fortbildung ist für die Erzieherinnen kostenlos.

Papilio geht es um Gewalt- und Suchtprävention, erläuterte die Vorsitzende und Gründerin Heidrun Mayer, die mit nach Fritzlar gekommen war. Eine wichtige Grundlage dafür sei der Umgang mit eigenen Gefühlen und denen anderer Menschen. Da setzt das Theaterstück an, das sich Kindergärten aus dem ganzen Landkreis ansahen. Die Geschichte dreht sich um Paula, die auf dem Dachboden vier Kobolde entdeckt: Heulibold, Zornibold, Bibberbold und Freudibold.

Sie stehen für Trauer, Zorn, Angst beziehungsweise Freude, können sich aber selbst ihre Gefühle nicht erklären. Das lernen sie erst, als Paula ihnen davon erzählt und sie gemeinsam singen.

Star zum Anfassen: Der Heulibold und seine Fans.

Zum Papilio-Konzept gehört auch, dass im Kindergarten ein „Spielzeug-macht-Ferien-Tag“ stattfindet, an dem die üblichen Spielsachen nicht benutzt werden.

Beim Meins-deins-unser-Spiel geht es um soziale Regeln, die spielerisch gelernt werden soll. Und immer wieder kommen die Kobolde und Paula vor. Erzieherin Elke Wecke aus Wernswig berichtete, wie dort die Kinder ihre Gefühle deutlich machen, indem sie ihr Foto zum jeweiligen Kobold hängen. Als vor einiger Zeit das Kaninchen des Kindergartens eingeschläfert werden musste, war das oft der Heulibold.

Der Nutzen des Programms sei wissenschaftlich inzwischen erwiesen, sagte Vorsitzende Mayer. Sie hofft, eine ganze Generation von Kindergartenkindern zu erreichen. Finanzhilfe leistet dabei die AOK, Unterstützung kommt auch aus der Politik. 

Kontakt für Kindergärten: Monika Siebert, Tel. 0 56 81/77 56 00. • Internet: www.papilio.de

Bilder der beiden Puppenbühnen

Augsburger Puppenkiste und Papilio zu Gast in der Fritzlarer Stadthalle

Von Olaf Dellit

Quelle: HNA

Kommentare