Unterstützung sozial schlechter gestellter Menschen

Ein Kochbuch zum Geburtstag: Awo wird 50 Jahre alt

+
Himmel und Erde ist angerichtet: Awo-Geschäftsführer Michael Schmidt, Awo-Vorsitzende Carmen Abel, Dr. Edgar Franke, Sternekoch Jürgen Richter, Udo Amling von der Gudensberger SPD, Stadtrat Walter Berle, Awo-Kreisvorsitzende Ute Talic und Awo-Vorstandsvorsitzender Fred Gieseler freuten sich auf das leckere Essen. 

Gudensberg. Weil der Ortsverein Gudensberg der Arbeiterwohlfahrt (Awo) zu seinem 50. Geburtstag etwas Bleibendes schaffen und nicht nur Festreden halten wollte, gibt es jetzt ein neues Kochbuch, in dem viele leckerer Gerichte aus der Heimatregion gesammelt wurden.

Wie gut schmeckt, was im Chatten-Kochbuch drinsteht, bewies der aus Gudensberg stammende Sterne-Koch Jürgen Richter beim Awo-Jubiläumsfest im Bürgertreff Der Sprung am Samstag. Er kochte „Äpfel und Erde“, ein früheres Arme-Leute-Essen aus Blutwurst, Äpfeln und Kartoffeln, das er mit diversen Zutaten zu einem Festmahl werden ließ.

Zur kleinen Feier hatte Awo-Vorsitzende Carmen Abel den Vorstandsvorsitzenden der Awo Hessen-Nord, Fred Gieseler, dnr Geschäftsführer der Awo-Nordhessen, Michael Schmidt, sowie die Awo-Kreisvorsitzende Ute Talic eingeladen.

Neugründung 1965

Abel blickte kurz zurück auf die Geschichte der Arbeiterwohlfahrt in Gudensberg, die bereits 1947 gegründet, dann aber mangels Mitgliederzuwachs 1953 wieder aufgelöst wurde. Erst 1965 erfolgte die Wiedergründung des Ortsvereins. An diesem Tag erklärten 15 Anwesende ihren Beitritt, Vorsitzender wurde Willi Meier, 2. Vorsitzender war Edwin Tammer, die spätere Ehrenvorsitzende Leni Hassenpflug war Schriftführerin. Willy Hildebrandt, damals Bürgermeister von Gudensberg, war als Beisitzer dabei.

Er schnippelte fürs nordhessische Leibgericht: Jürgen Richter, sonst eher für feine Küche zuständig, mag es bodenständig.

Zu den Aktivitäten der Awo gehörten Alten- und Kindererholungen sowie Mutter- und Kindkuren, dazu fand wöchentlich eine Altenberatung statt. Auch ein Jugendwerk wurde gegründet, das jede Woche Programm für Jugendliche anbot einschließlich Fahrten für Kinder und Jugendliche. Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen führte 1980 zur Einführung einer Aufgabenhilfe, die bis 1996 bestand hatte.

Daran wurde 2007 wieder angeknüpft und für ein Jahr eine Hausaufgabenhilfe an der Grundschule angeboten. Ab Oktober 2015 wird es eine Awo-Hausaufgabenhilfe an der Gesamtschule Gudensberg geben, sagte Carmen Abel.

1974 gründete die Awo Gudensberg einen Altenclub. Dort treffen sich seit über 40 Jahren ältere Mitglieder und Mitbürger bei Kaffee und Brötchen. Einmal im Monat treffen sich die Frauen zum Frauenabend.

Die Awo-Gudensberg unterhielt seit 1979 eine eigene Begegnungsstätte, die mit Hilfe der Mitglieder und Spendern hergerichtet und ausgestattet wurde. Diese Begegnungsstätte wurde nach dem Umzug in den Sprung aufgegeben. Ziel der Awo ist nach wie vor, sozial schlechter gestellte Menschen zu unterstützen.

Das Kochbuch gibt es zum Preis von 9,90 Euro bei der Awo und in der Buchhandlung Schwarz auf Weiß.

Quelle: HNA

Kommentare