Vier Jugendliche aus Körle haben eine Festzeltgarnitur auf einen Rasenmäher gebaut

Bierbank auf großer Fahrt

Auf geht’s: Mit ihrer mobilen Bierbank wollen von links Julius Reichert (17), John-Mikel Reitzig (15), Daniel Siebert (16) und Lukas Bornemann (16) auf Kirmesumzügen ein Hingucker sein. Foto: V. Koch

Körle. Bahn frei für die fahrende Bierbank: Die Konstruktion von Daniel Siebert, John-Mikel Reitzig, Julius Reichert und Lukas Bornemann aus Körle hört sich an wie ein Rasenmäher. Ist es aber nicht. Zumindest nicht mehr.

„Eigentlich wollten wir eine fahrende Bierkiste bauen“, sagt Daniel Siebert. Geworden ist es eine Festzeltgarnitur. Ein umgebauter Aufsitzmäher bildet die Grundlage für das ungewöhnliche Gefährt. Auf den haben die vier Jugendlichen aus Körle zwei Bierbänke und einen Tisch geschraubt. Nicht länger als zwei Tage haben sie dafür gebraucht.

„Die Idee haben wir aus dem Internet“, sagt John-Mikel Reitzig. Aber ihre mobile Bierbank ist anders als das Vorbild aus dem Netz, fügt der 15-Jährige hinzu. „Unsere ist komplette Eigenplanung“, sagt der Schüler.

„Wir schrauben auch viel an unseren Mopeds.“

In den Weihnachtsferien wurde drauflos geschraubt, geschweißt und getüftelt. „Ausgegeben haben wir dafür nichts“, sagt Julius Reichert. Die Teile und das Werkzeug haben die vier erfindungsreichen Jugendlichen von ihren Eltern. Erfahrung im Schrauben hatten die Schüler schon vorher.

Ein Kettcar mit Motor war das erste Werk der Jugendlichen. „Wir schrauben auch viel an unseren Mopeds“, sagt Daniel Siebert. Die fahrende Bierzeltgarnitur sei aber ihre bisher beste Idee. Auch bei Schnee ist das Fahren damit kein Problem. „Die ist geländegängig“, sagt Julius Reichert. Auf die Straße darf die fahrende Festzeltgarnitur allerdings nicht. „Die Zulassung macht noch Schwierigkeiten“, sagt der 17-Jährige.

Mit Hupe, Wasserspritze und Blinklicht wollen die Jungs künftig bei Kirmesumzügen für Aufsehen sorgen. Das gemütliche Trinken bei sechs Kilometern pro Stunden funktioniert noch nicht so richtig. Bei holpriger Fahrt fallen die Gläser um.

„Getränkehalter kommen noch dran“, sagt John-Mikel Reitzig. Außerdem müssen immer gleich viele Leute auf jeder Seite des Tisches Platz nehmen. Ansonsten kippt die Festzeltgarnitur.

Ein nächstes Projekt haben die Jugendlichen schon in der Mache: Das bei der fahrende Festzeltgarnitur übrig gebliebene Mähwerk wollen sie unter einem Sessel anbringen. „Ein mähender Sessel soll es werden“, sagt Daniel Siebert.

Von Verena Koch

Quelle: HNA

Kommentare