Platz zum Schmökern

Körler Grundschule bekommt Ende März eine Bücherei

+
Probeliegen in der Leseecke: die Grundschüler Finn Kuntz, Mila Rothhämel, Yva Clasen, Artur Peters, Clindell Johnson, Anna Meyer, Kira Brendel und Alexander Hilberg (von links) freuen sich auf die neue Bücherei.

Körle. Die Körler Grundschüler haben bald richtig viel Platz zum Schmökern: Am 26. März eröffnet an der Schule eine eigene Bücherei. Im Obergeschoss der Schule können die 115 Schüler dann auf knapp 60 Quadratmetern Fläche in den Bücherregalen stöbern, lesen und natürlich Bücher ausleihen.

Der Raum, in dem die Bücherei untergebracht ist, stand bislang leer und wurde kaum genutzt. Als Klassenzimmer war der Raum ungeeignet, weil er zwei Ebenen hat: Ein paar Treppenstufen führen auf eine große Empore mit Holzgeländer.

"Ich fand den Raum schon immer toll", sagt Lehrerin Silvia Ernst. Es war ihre Idee, dort eine Bücherei einzurichten. "Uns ist wichtig, dass die Kinder lernen, gerne zu lesen und einen Platz haben, an dem sie das Lesen genießen können", erklärt Ernst.

Deshalb dürfen die Kinder auch selbst Ideen für die neue Bücherei einbringen und den Raum mitgestalten. Auf der Empore stehen nun Bücherregale, die die Grundschüler verschönert haben, und es gibt ein großes Holzpodest mit Kissen und Decken, auf dem es sich die Kinder zum Lesen gemütlich machen können.

Darauf freuen sich die Schüler schon: "Ich lese einfach gern", sagt der 10-jährige Alexander Hilberg, und seine Klassenkameradin Anna Meyer ergänzt: "Es macht Spaß und man kann was lernen." Das wollen die älteren Kinder auch an die jüngeren weitergeben: "Eine Lese-AG wäre toll", sagt Kira Brendel (10), "dann könnten wir den Erstklässlern vorlesen."

Die Finanzierung der Bücherei hat der Förderverein der Schule übernommen rund 1000 Euro wurden investiert, schätzt Silvia Ernst. Unter anderem wurde ein Programm für die elektronische Erfassung der Bücher angeschafft. Gregor Dobrot, ebenfalls Lehrer an der Grundschule, hat das Programm installiert, und Silvia Ernst hat die Bücher zusammen mit ihrer Kollegin Ute Kördel ins Programm eingegeben. "Das hat ganz schön lange gedauert", erzählt Ernst. Schließlich sind es 650 Bücher, die in der Bibliothek stehen. Sie stammen überwiegend aus dem Bestand der früheren Klassenbüchereien. Das Angebot reicht von Bilderbüchern über Sachbücher bis hin zu Romanen.

Es sollen weitere Bücher angeschafft werden, kündigt Ernst an. Dabei hofft der Förderverein auf Unterstützung der Eltern: Sie können eine Buchpatenschaft übernehmen, also über den Förderverein ein Buch für die Bibliothek kaufen. Mehr dazu erfahren Interessierte am Mittwoch, 26. März, wenn die Bücherei eröffnet wird. Von 15.30 bis 17 Uhr gibt es einen Vorlesenachmittag. Dazu sind Überraschungsgäste eingeladen, die vorlesen werden. "Kinder lieben es, vorgelesen zu bekommen", sagt Ernst, "auch, wenn sie selbst schon lesen können."

Von Judith Féaux de Lacroix

Quelle: HNA

Kommentare