Zwölf Mannschaften mischten beim Wettbewerb des Jugendrotkreuzes mit

Körler Kinder ganz vorn

Erfolg für die Körler: Die siegreiche Mannschaft des Jugendrotkreuzes mit hinten von links Jan Alter, Lucas Reinhardt, Sandra Wunderlich und Betreuerin Stefanie Klaasen, vorne Paula Oetzel und Marcel Degenhardt Fotos: nh

Körle. Die Kinder aus Körle sind die besten im Jugendrotkreuz des Schwalm-Eder-Kreises. Das bewies das Team Körle I beim Kreiswettbewerb in der Ohetalschule in Verna.

Zwölf Mannschaften mit Kindern zwischen sechs und zwölf Jahren waren angetreten, um sich in Theorie und Praxis zu messen. An sechs Stationen mussten sie sich beweisen.

So stellte der Mimtrupp Schwalm-Eder einen Fahrradunfall mit Platz- und Schürfwunden dar, bei dem die Kinder ihre Erfahrungen in Erster Hilfe zeigten. An einer der Stationen waren anatomische Kenntnisse gefragt. Dort mussten innere Organe an die richtige Stelle im Körper platziert werden.

Ein Quiz um das Weltkulturerbe und ein Fragespiel um das Rote Kreuz gehörten ebenfalls zum Programm. Innerhalb von zehn Minuten mussten dabei so viele Fragen wie möglich beantwortet werden, die mit 100 bis 400 Punkten belohnt wurden.

Hilfe auf der Straße

Im musischen Bereich sollten „Helden im Alltag“ in Form eines Comics dargestellt werden. „Es ist sehr interessant, was Kinder sich darunter vorstellen,“ berichtete Schiedsrichter Martin Guretzki. „Das Spektrum reicht von verschiedenen Rotkreuz-Aktivitäten bis hin zum Jungen, der einer alten Frau über die Straße hilft.“

Mit Handpuppen wurde ein kurzes Stück über Rassismus aufgeführt. Positiv überrascht zeigte sich Kreisjugendleiter Karsten Kleimann über die große Teilnehmerzahl. Das hänge mit dem ausgeweiteten Schulsanitätsdienst zusammen.

Die Kinder aus Körle gewannen am Ende mit 354,5 Punkten und dürfen nun zum Landesentscheid. Ein voller Erfolg für die junge Mannschaft au der Fuldagemeinde. (red) • Plätze: 1. Körle I (354,5 Punkte), 2. Ottrau I (312 Punkte), 3. Ottrau II (300 Punkte).

Quelle: HNA

Kommentare