Deutliches Ergebnis bei Stichwahl

Kommentar zur Bürgermeisterwahl in Homberg: "Kungelei beenden"

Heinz Rohde.

Homberg. In der Stichwahl um das Bürgermeisteramt hat sich Nico Ritz durchgesetzt. Der 35-Jährige, der schon im ersten Wahldurchgang das beste Ergebnis erzielt hatte (44 Prozent), ließ am Sonntag auch seinen direkten Mitbewerber Markus Opitz deutlich hinter sich. Dazu ein Kommentar von Heinz Rohde.

Die Bürgermeisterwahl in Homberg lieferte keine Überraschung. Dr. Nico Ritz, der schon im ersten Wahldurchgang für Aufsehen gesorgt hatte, setzte sich auch in der Stichwahl klar gegen Mitbewerber Markus Opitz durch.

Lesen Sie auch:

Bürgermeisterwahl in Homberg: Nico Ritz ist der klare Sieger

Seine jugendliche, unverstellte Art hat die Wähler offenbar überzeugt. Zudem bringt er ein hohes Maß an Qualifikationen mit. Die Wahl von Nico Ritz spricht im übrigen nicht gegen Markus Opitz, der das Anforderungsprofil mit Sicherheit ebenso erfüllt hätte.

Nico Ritz kann man nur wünschen, dass er sich nicht von der CDU und auch nicht von einer anderen Fraktion der Homberger Kommunalpolitik vereinnahmen lässt. Viel zu lange war das Verhältnis zwischen Bürgermeister und Parlament von tiefem Misstrauen geprägt – oft sogar zu Recht.

Homberg hat nun die Chance zu einem Neubeginn. Dazu gehört ein großes Maß an Offenheit. Alle, die in Entscheidungen eingebunden sind, müssen umfassend informiert sein. Die Zeit der Kungelei muss hiermit enden. Dann kann Homberg aufatmen.

E-Mail an den Autor: hro@hna.de

Fotos: Bürgermeisterwahl in Homberg

Bürgermeisterwahl in Homberg

Quelle: HNA

Kommentare