Kommentar

"Ein Sieg der Vernunft": Olaf Dellit über den Hephata-Arbeitsgerichtsprozess

Fritzlar/Kassel. Die juristische Auseinandersetzung zwischen der Leiterin der Sozialpsychiatrie in Fritzlar, Annemarie Fießler, und Hephata endete am Donnerstag mit einem Vergleich. Dazu ein Kommentar von HNA-Redakteur Olaf Dellit:

Lesen Sie auch

Streit mit Hephata beendet - Fießler: "Bin vollständig rehabilitiert"

"Am Ende hat beim Verfahren um die Kündigung der ehemaligen Sozialpsychiatrieleiterin Fießler die Vernunft gesiegt. Die Betroffene hat zwar ihren Arbeitsplatz nicht zurückbekommen; es wäre aber auch schwer vorstellbar gewesen, wie sie unbelastet an der alten Stelle wieder hätte arbeiten können. Sie hat jetzt immerhin die Chance auf einen unbelasteten Neuanfang.

Und Hephata hat, wenn es auch lange gedauert hat, erkannt, das der Prozess um die kuriosen Vorwürfe gegen Fießler vor allem dem Diakoniezentrum geschadet haben. Das öffentliche Echo war verheerend und Hephatas Glaubwürdigkeit beschädigt – dabei ist das für eine diakonische Einrichtung das wichtigste Kapital. Hephata steuert offenbar um und ist auch beim Elternstammtisch auf die Kritiker zugegangen.

Vieles deutet darauf hin, dass der Weggang von Vorstandsmitglied Barbara Eschen genutzt wird, um eine Vertrauensoffensive zu starten. Es ist höchste Zeit." ode@hna.de

Quelle: HNA

Kommentare