Kommentar zum Nein zur Kastrationspflicht: Chance verpasst

Wolfhager Land. Im Wolfhager Land wird es vorerst keine Kastrationspflicht für freilaufende Katzen geben. Ein Kommentar dazu von Bea Ricken.

Wer mit offenen Augen im Altkreis Wolfhagen unterwegs ist, sieht sie überall: Ausgemergelte Katzen mit Hungerbäuchen und verschmierten Augen, viele huschen davon, wenn sich ihnen ein Mensch nährt. Es sind die wilden Kinder von Haus- und Bauernhofkatzen, die unbemerkt in dunklen Scheunen und Unterschlupfen eines grausamen Todes sterben, weil domestizierte Tiere für ein Leben in der Natur nicht gerüstet sind. Tierschützer kastrieren viele, damit sich das Elend vermindert. Aber sie kämpfen gegen Windmühlen und werden mit den Kosten allein gelassen.

Die Pflegestelle des Tierschutzvereins in Zierenberg und die Tierheime in der Region sind überfüllt. Mit den Katzen, die es nach Ansicht der Bürgermeister gar nicht gibt. Flächendeckende Kastrationsprogramme sind die einzige Möglichkeit, Tierleid dauerhaft einzudämmen. Diese Chance wurde im Altkreis leider verpasst. Andere Kommunen haben die Verordnung mit guten Ergebnissen umgesetzt und versinken dennoch nicht im bürokratischen Chaos.

Lesen Sie auch: Bürgermeister wollen keine Kastrationspflicht für Streunerkatzen

Quelle: HNA

Kommentare