Möglicher Kauf des Traditionshauses

Kommentar zu Vorschlägen über die Zukunft der Krone: Nullen nicht übersehen

+
Maja Yüce

Homberg. Drei Vorschläge macht Hombergs Bürgermeister Dr. Nico Ritz zur Zukunft der Krone. HNA-Redakteurin Maja Yüce kommentiert den möglichen Kauf des Traditionshauses.

Es gibt Handwerker, die risikofreudig sind. Und es gibt das ehemalige Gasthaus Krone, das seit drei Jahren leer steht und zu verfallen droht. Die Rechnung könnte also aufgehen, die Hombergs Bürgermeister Dr. Nico Ritz anstellt. Auf jeden Fall ist es mal eine neue, erfrischende Idee, die der dahin dümpelnden Diskussion um die Krone gut tut.

Lesen Sie auch:

Vorschlag: Arbeit für Anteil an Gasthaus Krone

Denn fest steht, dass der jetzige Eigentümer in den vergangenen Jahren nicht in das Haus investierte und dies wohl auch in Zukunft nicht tun wird. Er will das Haus los werden. Auch wenn man sich die Frage stellen muss, ob die verschuldete Stadt tatsächlich noch ein weiteres Haus kaufen sollte, die Versuchung zuzugreifen ist groß: Der Preis ist drastisch gesunken, und die Krone ist nicht nur irgendein Haus – es handelt sich um das wohl älteste Gasthaus Hessens. Dieses wieder zu aktivieren, wäre ein wichtiger Baustein für mehr Leben in der Innenstadt. Ob die Rechnung aufgeht, bleibt fraglich – das Haus steht nicht erst seit gestern leer.

Und: Derzeit gibt es zwar Ideen, aber null Konzept und null Pächter. Dabei lehrt uns die Mathematik, dass man Nullen nicht übersehen darf.

E-Mail an die Autorin: may@hna.de

Quelle: HNA

Kommentare