Es kommt wieder knüppeldick: Neues Album von "Today Forever"

Ihr aggressiver Sound kann auch gute Laune machen: Der aus dem Borkener Stadtteil stammende Manuel Otto (Zweiter von rechts) mit seinen Band-Kollegen (von links) David Glöckner, Tim Schütz, Christian Besteck und Marco Engelhardt von Today Forever. Foto: nh

Kassel. Gerade ist Manuel Otto wieder bewusst geworden, dass er jeden Moment genießen sollte. Der Gitarrist der Kasseler Hardcore-Band Today Forever fiel vom Pferd. Es ist ein Wunder, dass der 32-Jährige seinen Reitunfall mit ein paar Stauchungen überstanden hat.

Manuel Otto weiß, dass man das Leben lieber heute leben sollte. Davon handelt auch das gerade erschienene dritte Album von Today Forever. „Es geht oft um den Moment, heute für immer halt“, sagt Otto über die CD „Relationshipwrecks“ und den Bandnamen. In „Good Weekend“ etwa singt Frontmann Christian Besteck über das Gefühl, am Wochenende Shows zu spielen.

Das haben Today Forever in den vergangenen Jahren oft getan. Otto ist Leiter der IT-Abteilung im Rathaus in Schwalmstadt, Sänger Besteck Krankenpfleger, die anderen arbeiten als Lehrer, Tätowierer und Musikhändler. Und trotzdem haben sie es auf mehr als 350 Konzerte in 15 Ländern gebracht. Die fünf jungen Männer sind von Madrid bis Helsinki getourt, spielten in den USA und als Vorgruppe der kalifornischen Szene-Stars Ignite im Berliner SO36 vor 1200 Fans.

Im Moment läuft es ziemlich gut für Today Forever. Auf „Relationshipwrecks“, das international vertrieben wird, werden die Nordhessen von Gastsängern wie Andrew Neufeld von der kanadischen Formation Comeback Kid unterstützt. Das Cover stammt vom US-Künstler Dave Quiggle, der schon für Stars wie Sick Of It All arbeitete. Und musikalisch kommt es wieder knüppeldick. „Es sollte wieder mehr in Richtung Garage gehen“, sagt Otto über den rauen Sound zwischen Punk und Metal.

Neben schnellen Gitarren-Riffs, aggressiver Energie und dem druckvollen Shouting von Besteck gibt es jedoch auch Breaks und feine Melodielinien. Viele Songs entstehen mit der Akustikgitarre auf der Couch. „Es ist ja nicht so, dass wir nur Geschrei-Musik hören“, sagt Bassist Marco Engelhardt. Das hört man auf „Relationshipwrecks“ trotz der engen Grenzen des Genres, das hier zu Lande immer noch zur Subkultur zählt.

Wie beliebt Hardcore dagegen in Skandinavien ist, wurde Gitarrist Otto nach einem Konzert in Stockholm bewusst, als ihn eine Frau um ein Autogramm für ihre Tochter bat. Auch diesen Moment wird er nicht vergessen.

Today Forever: Relationshipwrecks (Verona Records). Wertung: vier von fünf Sternen

Today Forever spielen am 24. Februar im Musiktheater, Angersbachstraße 10.

Von Matthias Lohr

Quelle: HNA

Kommentare