Kommunalwahl in Schrecksbach: Das Ergebnis bleibt wie es ist

Das Hin und Her um die Kommunalwahl in Schrecksbach geht in die nächste Runde: Am Mittwochabend ist es doch nicht zu einer Nachzählung gekommen. Das teilte Bürgermeister Erich Diehl auf HNA-Anfrage mit.

Als Wahlleiter habe er dem Auszählungswahlvorstand den Vorschlag gemacht, einen Teil der ungültigen Stimmen nachzuzählen. Das sei nicht akzeptiert worden. Entweder alle Stimmen oder gar keine, sei der Tenor aus diesem Gremium gewesen. Diehl hatte vorgeschlagen, die zehn ungültigen Stimmen aus dem Stapel „Kumulieren und Panaschieren“ noch einmal zu kontrollieren.

Den Ausgang der Kommunalwahl in Schrecksbach kennzeichnet ein äußerst knappes Ergebnis. Die absolute Mehrheit der SPD basiert auf dem Vorsprung von einem Sitz. Erst die dritte Stelle hinter dem Komma entschied letztendlich über die Sitzverteilung im Parlament. Demnach besetzen von insgesamt 17 Sitzen neun die SPD, vier die UWG und vier Sitze die CDU. Sollte es zu einer Verschiebung kommen, hätte die UWG einen Sitz mehr und gemeinsam mit der CDU eine Mehrheit.

Nun bleibe abzuwarten, ob zum gestern veröffentlichten Wahlergebnis Einspruch eingelegt werde, erklärt Diehl. Das könne innerhalb der nächsten zwei Wochen passieren. (syg)

Quelle: HNA

Kommentare