Konfirmanden erkundeten Melsungen mit Smartphone

Kleine Videos drehen, Rätsel lösen, neue Anreize finden: Michelle Weinreich (13), Jan Gille (13) und Johannes Fraatz (13) waren auf Spurensuche durch Melsungen. Foto: Schürgels

Melsungen. Moderne Schnitzeljagd durch Melsungen. Die Evangelische Kirche hat eine App entwickelt, mit der in kleinen Gruppen die Stadt auf eine etwas andere Art erkundet werden kann.

„Der Buchdruck war das Medium zu Luthers Zeit“, sagt der Melsunger Pfarrer Dr. Sigurd Sadowski. Mit diesem Hintergrund entstand die Idee, das Medium der heutigen Zeit, das Smartphone, für ein Projekt zum Reformationsjubiläum zu nutzen.

Die Idee

Einfache Sprache, interaktive Teilnahme und hilfreiche Informationen: Das Ziel war gesteckt und das Team um Pfarrer Sadowski entwickelte ein Programm. „Wir haben uns dazu die Frage gestellt, welche Spuren Gottes es in der Stadt gibt“, sagt Pfarrer Sigurd Sadowski. Vor allem solle es darum gehen, den Blick für Dinge in der Stadt zu schärfen, die im Alltag selbstverständlich seien, fügt er hinzu.

Das Programm 

„Auf Spurensuche durch Melsungen“ lautet das Ergebnis der Arbeitsgruppe. In 100 Minuten führt der digitale Stadtführer die Teilnehmer über 2,1 Kilometer durch die Stadt. Fünf verschiedene Orte bilden den Schwerpunkt des Programms: Stadtkirche, Kleiderladen Kleidsam, Lutherhaus, Melsunger Tafel und die Pfarrscheune können als Startpunkt der Tour gewählt werden.

Doch der Stadtführer informiert nicht nur, er fordert die Teilnehmer auf, mitzumachen. An den Stationen müssen die Teilnehmer kleine Aufgaben erfüllen - Eine moderne Schnitzeljagd durch die Stadt.

Die Tester 

Die aktuellen Konfirmandengruppen aus Melsungen haben den Stadtführer getestet. Michelle Weinreich, Jan Gille und Johannes Fraatz hatten Spaß bei der Runde durch die Stadt: „Die App ist sehr einfach zu bedienen und man lernt Ecken kennen, in denen man sonst nicht oft ist“, sagt Michelle Weinreich. Vor allem die Aufgaben haben der 13-Jährigen gefallen. „Bei einer ist uns spontan eingefallen, ein Video zu drehen“, fügt sie hinzu.

„Was hast Du schon einmal für andere gemacht?“, lautet zum Beispiel eine Frage im Spiel. Nachdenken und zusammen kreative Antworten zu Fragen entwickeln, die man nicht täglich gestellt bekommt, ist die Aufgabe. Die Stadtführung ist Teil des Konfirmandenunterrichts. „Die Ergebnisse werden von uns ausgewertet“, sagt Pfarrer Sigurd Sadowski. „Und die Resultate werden im Unterricht aufgegriffen und vertieft“, fügt er hinzu. Die App ist für Jedermann kostenfrei zugänglich. Die Touristeninformation bietet die interaktive Führung als alternative Stadtführung durch Melsungen an.

Weitere Informationen gibt es unter www.ekkw.de/melsungen

So funktioniert der alternative Stadtrundgang

Schritt 1: Zunächst lädt sich der Nutzer die App „Actionbound“ auf das Smartphone herunter. Über dieses Programm kann jeder eine eigene moderne Schnitzeljagd programmieren.

Schritt 2: Ist die App installiert, scannt man den nebenstehender QR-Code mit einem Barcodescanner ab. Mit diesem Link gelangt der Nutzer direkt auf die Startseite der Spurensuche in Melsungen. Die App ist kostenfrei. Die gesammelten Daten werden nach der Nutzung gelöscht. Auf Wunsch können die Daten zur Auswertung an die Gemeinde geschickt werden. Zielgruppe: Die App ist für Jugendliche ab 12 Jahren geeignet. Am besten lassen sich die Aufgaben in kleinen Gruppen bis zu sechs Personen bewältigen.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare