Erlebnispädagogik für Kinder und Jugendliche in Falkenberg bei anorak21

Konflikte spielerisch lösen

Einander kennen lernen: Jugendliche der Dr.-Georg-August-Zinn-Schule aus Gudensberg toben auf dem Gelände von anorak21 in Falkenberg. Sie sind Teilnehmer an einem Projekt bei dem es unter anderem um Konfliktlösungen geht und Zusammenarbeit geht. Foto: Eberlein

Falkenberg. Schulklassen, Vereine, Kinder- und Jugendgruppen aufgepasst: „Wir gewinnt – Erlebniswelt Demokratie“ ist eine erlebnispädagogisches Angebot des Jugendhilfeträgers anorak21 in Wabern. Noch bis zum 31. Dezember wird eine Teilnahme an dem Projekt finanziell unterstützt.

Aufgaben zusammen angehen, über Probleme reden, in der Gruppe eine Lösung finden und zu einem einvernehmlichen Ergebnis kommen muss geübt werden. Was spielerisch gelinge, funktioniere auch im Ernst des Lebens besser, heißt es zu dem Projekt von anorak21.

Geld von Bundesministerium

Die Klasse 8d der Dr.-Georg-August-Zinn-Schule (GAZ) in Gudensberg hat diese Erfahrung unter der Leitung von Sozialpädagoge Pascal Bewernick (anorak21) bereits gemacht. An zwei Tagen haben sich die Schüler mit Problemen auseinandergesetzt, ausprobiert, diskutiert und schließlich festgestellt, dass etwas oft nur dann funktioniert, wenn alle an einem Strang ziehen. Keiner wird ausgegrenzt, alle werden gleich behandelt, jeder bringt sich ein.

„Am ersten Projekttag hat vieles noch nicht so gut geklappt“, berichtet Klassenlehrerin Nadine Barker. Sie kennt ihre Schüler und weiß, dass nicht immer der nötige Zusammenhalt da ist. Am zweiten Projekttag sei die Klasse jedoch schon eher als Kollektiv an die Aufgaben heran gegangen. Auch für die neuen Schüler, die nach den Sommerferien in die Klasse gekommen sind, sei dies ein guter Einstieg in die Gemeinschaft. Das findet auch Marina Naumann.

Der Klassensprecherin hat das Projekt sehr gut gefallen und sie glaubt, dass auch ihre Mitschüler der Meinung sind. „Wir vertragen uns alle besser, seitdem wir uns mit einer anderen Sichtweise beschäftigt haben.“

Geld für die Teilnahme am Projekt kommt aus dem Bundesprogramm „Toleranz fördern – Kompetenz stärken“. Noch bis zum 31. Dezember unterstützt das Bundesministerium für Familie und Jugend die Arbeit finanziell. Ganz unkompliziert können Gruppen die Angebote von anorak21 in Anspruch nehmen und dafür die Zuschüsse bekommen. • Informationen: im Internet unter www.anorak21.de/outofdoors oder per Tel. 05681/931856.

Von Christl Eberlein

Quelle: HNA

Kommentare