Neue Riege für die Tradition

Nach den Querelen im Schwälmer Heimatbund: Nachtwey übernimmt Vorsitz

Konrad Nachtwey

Ziegenhain. Konrad Nachtwey ist der neue Vorsitzende des Schwälmer Heimatbundes. Das ist das Ergebnis einer turbulenten Jahreshauptversammlung des Schwälmer Heimatbundes. Eindeutig dicke Luft herrschte am Freitagabend im überfüllten Saal des Hotels Rosengarten.

Dennoch konnten nach zähem Ringen die circa 135 anwesenden Mitglieder in einer mehr als vierstündigen Sitzung, die Kreistagsvorsitzender Michael Kreutzmann moderierte, auf Mehrheiten für den alten und den neuen Vorstand zurückblicken: Mit relativ wenigen Gegenstimmen wurde der bis dahin amtierende und in die Kritik geratene Vorstand unter Vorsitz von Wolfgang Rupp entlastet. Er und seine drei Vorstandskollegen stellten sich danach nicht mehr zur Wahl. Der neue Vorsitzende Nachtwey betrachtet sich zwar mit eindeutiger Mehrheit, aber angesichts eines Drittels an Gegenstimmen „durchaus auch mit einer gewissen Skepsis“ ins Amt gehoben.

Aktualisiert um 12 Uhr

In den vergangenen Wochen hatte der Schwälmer Heimatbund durch Zwist und Streit von sich reden gemacht. In der Konsequenz sollen in den vergangenen Wochen mehr als 20 Mitglieder den Verein verlassen haben, der mit circa 800 Mitgliedern als einer der größten der Region gilt.

Unter anderem hatte auch Nachtwey Ende Februar sein Amt als Leiter des Museums der Schwalm, dessen Träger der Schwälmer Heimatbund ist, niedergelegt. Nun will der Kasseler Kunsthistoriker in Personalunion als Museumsleiter und Vorsitzender die Geschicke des Schwälmer Heimatbundes lenken: „Ich habe Gefallen gefunden an diesem Museum und werde mit aller Kraft das vorantreiben, was ich begonnen habe.“

Altbekannte Gesichter

Im Vorstand zur Seite stehen werden dem 78-Jährigen Mitglieder, die an dieser Stelle zum Teil keine Unbekannten sind. Seine Stellvertreterin ist Christel Gerstmann, Schatzmeister ist Rüdiger Waldmann. Zur Schriftführerin wurde Marion Jäckel gewählt und Beisitzer ist Dennis Möller.

Von Sylke Grede

Quelle: HNA

Kommentare