Konzert im Stadtwaldpark: Lilit Grigoryan und Asya Fateyeva spielten

+
Blumen für einen gelungenen Vortrag: Asya Fateyeva (links) mit dem Altsaxophon und Lilit Grigoryan am Klavier.

Melsungen. Die Pianistin Lilit Grigoryan und Saxofonistin Asya Fateyeva setzten am Sonntag den Konzertsaal im Melsunger Stadtwaldpark in einen Raum voll exponierter Spannung. Beide Musikerinnen spielten mit erstaunlicher technischer Brillanz.

Bei Stücken für Klavier und Altsaxofon muss man auf junge Literatur oder Arrangements zurückgreifen. Beides stellten die Musikerinnen im Konzert vor. Bei Pour le piano von Claude Debussy (1862-1918) erwies sich die Pianistin als eine mit einmaliger Empfindsamkeit für die Klänge des Komponisten.

Es folgten sieben Liebeslieder von Manuel de Falla (1976-1946), für Saxophon bearbeitet. Mit sinnlicher Empfindung ließ die Saxofonistin ihr Blasinstrument schluchzen, weinen und träumen. Mit der Fantaisie Brillante von Francois Borne (1840-1920) stellten die beiden jungen Frauen schließlich ein äußerst anspruchsvolles, virtuoses Stück vor, das die Themen aus der Oper Carmen von George Bizet bearbeitet.

Impressionistisch komponiert, für das Blasinstrument äußerst anspruchsvoll, begeisterten die beiden jungen Frauen die Zuhörer mit ihrer Interpretation: Von nur noch hingehauchten Tönen bis zu dröhnender Lautstärke schwelgten sie in dieser Musik aus der Opernwelt, mit einer reizenden kleinen Variation im Mittelteil über die berühmte Arie der Carmen.

Und damit nicht genug, erklang als Zugabe Musik von Aram Chatschaturjan: ein Tanz für Klavier Solo und der Säbeltanz für Klavier und Saxophon. (zad)

Quelle: HNA

Kommentare