Getreideprojekt: Ippinghäuser Grundschüler wurden kleine Bauern, Müller und Bäcker

Dem Korn auf der Spur

Eifrige Bäckerinnen: Den Brötchenteig kneten und backen war der Höhepunkt des Projekts „Vom Korn zum Brot“. Foto: nh

Ippinghausen. Vom Korn zum Brot – die Schüler der Grundschule Ippinghausen begleiteten im Sachkundeunterricht den Weg eines Getreidekorns zum Brötchen. Sie wurden zu Bauern, Müller – und schließlich zu Bäckern.

Die Dritt- und Viertklässler bestaunten zur Erntezeit große Hafer-, Gerste und Weizefelder um Ippinghausen – und lernten, genauer hinzusehen: Unter der Lupe betrachteten sie verschiedene Getreidesorten und lernten, wie man sie unterscheidet.

Die Kinder pflanzten sogar selbst Körner – und schauten der Pflänzchen beim Wachsen zu.

Ernte

Nach dem Pflanzen folgt die Ernte – im Unterricht lernten die Kinder, wie ihre Großeltern das Getreide ernteten und wie Mähdrescher heute über die Felder fegen.

Zu kleinen Müllern wurden die Kinder, als das Korn zum Mehl werden sollten – so gingen die Kinder selbst ans Werk und lernten, wie man Korn mahlt.

Welche Lebensmittel enthalten Getreidekörner? Auch das lernten die Grundschüler: Nudeln, Gries und, na klar, Brötchen. Der Höhepunkt des mehrwöchigen Projekts: Brötchenbacken.

Die Kinder vermischten Zutaten, kneteten Brötchenteig und schoben die Brötchen in den Ofen – und dann der große Moment: Die eigenen Brötchen probieren.

Die jungen Brötchenbäcker ließen sich das Frühstück schmecken. (red/spi)

Quelle: HNA

Kommentare