Kosten für Bürgersteige: Anlieger planen eine Versammlung

Wiera. In einer Pressemitteilung laden Anlieger der Niederrheinischen Straße in Wiera für Montag, 21. März, zu einer Versammlung ein und kritisieren, dass Bürgermeister Wilhelm Kröll nicht teilnimmt.

Sprecher Walter Stern schreibt, dass 41 Anwohner Informationen über die Erneuerungspläne im Zuge des Straßenumbaus erwarten, die Kröll versprochen habe.

Wie berichtet wollen die Anwohner nicht 50, sondern nur 25 Prozent der Kosten für den Bau der Bürgersteige vor ihren Grundstücken zahlen. Sie argumentieren, es handele sich um eine überörtliche Straße. Die Satzung der Stadt lasse eine solche Berechnung nicht zu, argumentierte Kröll auf HNA-Anfrage erneut. Nur die Stadtverordnetenversammlung könne die von ihr beschlossene Beitragssatzung ändern.

Laut Walter Stern sind die Anlieger einmal mehr verärgert. Sie interpretieren die Satzung anders, verweisen auf Verfahren in Willingshausen und Neustadt und verlangen den Dialog.

Den will Kröll erst im April aufnehmen, wenn die Ausschreibungsergebnisse vorliegen, teilte er in einem Brief mit. Es habe bereits zwei Informationsveranstaltungen gegeben, niemand habe dabei Einwände erhoben.

Der Termin sei außerdem nicht mit ihm abgestimmt gewesen, und es sei üblich, dass die Kommune einlädt. (aqu)

Quelle: HNA

Kommentare