Guxhagener Blaue Funken unterhielten das närrische Volk mit 20 Programmpunkten

Ein Kracher nach dem anderen

Was für die Augen und die Ohren: Mit viel Schwung präsentierte die Guxhagener Prinzengarde (links) ihren Marschtanz. Die Wunderkerzen ließen mit ihrer Playbackshow die Alpen glühen, und die Gaudiweiber Gabi Ziesemann und Usche Nolte kalauerten gar prächtig. Fotos:  K. Brandau

Guxhagen. 20 spritzige Programmpunkte moderierte Klaus Gerhold beschwingt und souverän, unterstützt durch den Sitzungspräsidenten Karl-Heinz Spengler und die übrigen Mitglieder des Elferrats der Karnevalsgesellschaft Blaue Funken“ im Guxhagener Bürgersaal.

Märchenhaft war bereits der Anfang, in dem die Wahl des Prinzenpaares mimisch nachgestellt wurde. Ihre Lieblichkeit Diana I. erhielt die längsten Pralinen des Tages und Prinz Markus II durfte seine Formel 1-Ambitionen auf dem Bobbycar beweisen. Die erste Büttenrede des Abends trug Jan Phillipp Wanger (13) zum Thema pubertäre Problemphasen von Eltern vor, indem er amüsante Einblicke ins familiäre Nähkästchen gewährte.

Karnevals-Endspurt im Kreisteil Melsungen

Sorgen um das als „Clearasil-Testgelände“ bezeichnete Teeniegesicht, das Katastrophengebiet Kinderzimmer oder das Musikgenre „Rappen“, das man angeblich früher als Stottern bezeichnet hat, präsentierte er in gereimter Form und gefasster Selbstsicherheit. Das Publikum quittierte mit viel „Huiuiui“ und Applaus den Beitrag des Nachwuchs-Karnevalisten und dessen Ratschlag: „Ihr braucht mit mir jetzt viel Geduld, denn daran sind nur die Hormone Schuld!“ Die verschiedenen Garden in ihren blitzenden blau-weißen Uniformen sprühten tänzerische Funken und zeigten überwältigendes Dauerstrahlen, trotz atemberaubend schneller und akrobatischer Show- und Marschtänze. Besonderen Applaus erhielt das Kindermariechen Almeida Papst für einen rasanten Soloauftritt.

Der Saal kochte

Die Blasmusik der wunderschön kostümierten Kapelle „Oktavenschock“ stellte eines der Stimmungshighlights dar und brachte die honorigen Herren des Elferrats zum Toben und den Saal zum Kochen. Mitgrölen bis zur Heiserkeit, Schunkeln bis zum Muskelkater waren angesagt und niemanden hielt´s mehr auf den Stühlen.

Viele Gäste auf der Bühne

Auch etliche Gäste bereicherten das Programm. So gaben die Mädels von der AG Musical der Guxhagener Gesamtschule eine Kostprobe ihres neuen Programms „Extraterrestrial Latenightshow“. „Da soll noch einer sagen, die Kinder lernen heutzutage nichts mehr in der Schule“, kommentierte Klaus Gerhold wohlgefällig angesichts der glamourösen Kostümierung und der mitreißenden Choreografie.

Die Empfershäuser hatten ihr grandioses Männerballett geschickt, die Röhrenfurter ihre Tanzgruppe „Dance Fire“ und die Fritzlarer Stadtnarren ihr Solomariechen Mona. Guxhagener Mundartkomik von den Gaudiweibern Gabi Ziesemann und Uschi Nolte, das ebenso junge wie umwerfende Gesangstrio Kathy Mager, Laura Gerhold und Selin Hollstein zum Thema „Guxhagen sucht den Superstar“, viele Schunkellieder, viele Sessionsorden und jede Menge ausgelassene Stimmung bescherten den Guxhagener Karnevalisten viele spaßige und unterhaltsame Stunden. (zbr)

Quelle: HNA

Kommentare