Die Krankenhäuser im Landkreis sind nahezu voll belegt

Schwalm-Eder/Kassel. Die Versorgung und Aufnahme aller Patienten ist in den Asklepios-Kliniken Ziegenhain und Melsungen gewährleistet, erklärte Dr. Dirk Fellermann auf HNA-Anfrage, „die Belegung ist derzeit in der Tat sehr hoch“. Zu knapp 90 Prozent sind die Betten in beiden Häusern in diesen Tagen belegt.  

Das sagt der Asklepios-Regionalgeschäftsführer, „wie eigentlich immer in den Wintermonaten“. In der Regel seien noch freie Betten vorhanden.

Gut nennt die Auslastung des Fritzlarer Hospitals Zum Heiligen Geist Geschäftsführer Harald Umbach. Das Winterhalbjahr sei stets belegungsstärker, von jahreszeitlich bedingten Besonderheiten sei aber nichts zu berichten, so Umbach.

In Kassel sind die Allgemeinkrankenhäuser derzeit komplett ausgelastet. „Wir sind brechend voll“, sagt zum Beispiel die Geschäftsführerin des Rot-Kreuz-Krankenhauses, Elisabeth Deterding. An vielen Tagen trifft dies auch auf die Intensivstationen in den Krankenhäusern zu. Deshalb kommt es häufig zu Notzuweisungen durch die Leitstelle der Feuerwehr.

Grund: In den Wintermonaten sind mehr Menschen von schweren Atemwegserkrankungen betroffen, aber auch Herzinfarkte kommen jetzt häufiger vor. Zudem erkranken in der kalten Jahreszeit mehr Menschen an Infekten.

Im Schwalm-Eder-Kreis kann es laut Fellermann an Spitzentagen gelegentlich vorkommen, dass geplante Aufnahmen um einen Tag verschoben werden, „dies ist jedoch ein absoluter Ausnahmefall“.

Auch Intensiv-Betten seien in der Regel verfügbar, da es besonders in Schwalmstadt neben der eigentlichen Intensiv-Station noch eine monitorisierte Überwachungsstation gibt, die als Bindeglied zwischen Normal-Station und Intensiv-Station fungiert. Sturzverletzungen sind in diesem Winter bisher kaum ein besonderes Problem, da er bislang kaum eisig war.

Von Martina Heise-Thonicke und Anne Quehl

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare