Sie hat inoperable Tumore

Krebspatientin Patricia Deines heiratete jetzt kirchlich

+
Glücklich: Viktor und Patricia Deines aus Willingshausen heirateten in der Schlosskapelle in Kassel Wilhelmshöhe.

Willingshausen. Patricia Deines bekämpft den Krebs mit Glück: Sie hat jetzt kirchlich geheiratet. Die 26-Jährige hat inoperable Tumore in Milz, Leber und Darm, auch eine Chemotherapie ist nicht mehr möglich.

Trotzdem ist Patricia Deines glücklich und blickt nach vorne. Wir begleiten die Willingshäuserin jetzt das zweite Jahr. Nach der standesamtlichen Trauung mit ihrem Mann Viktor Deines im vergangenen Jahr im Museum der Schwalm war die kirchliche Trauung in der Kapelle des Schloss Wilhelmshöhe in Kassel ein weiterer wichtiger Schritt im Kampf gegen den Krebs. „Ich musste weinen, als ich dort meinen Mann gesehen habe“, sagt sie. Wurde die standesamtliche Trauung noch im kleinen Kreis gefeiert, so gab es diesmal ein rauschendes Fest mit 80 Verwandten und Freunden in der Kasseler Orangerie, berichtet sie glücklich. Bis in die Nacht sei gefeiert worden. Angesichts ihrer geschwächten körperlichen Konstitution habe sie sich selbst gewundert, dass sie das überhaupt schaffte.

Für ihre Ärzte gilt sie inzwischen als ein Wunder. Vor sechs Jahren ist sie an Eierstockkrebs erkrankt, hat unzählige Operationen hinter sich. Teile des Darms, der Leber, der Lunge, des Zwerch- und des Bauchfells mussten entfernt werden. Knapp ein Jahr lang konnte sie sich nur im Rollstuhl fortbewegen. Ihre Überlebenschancen lagen damals bei zehn Prozent, trotzdem „kämpfte ich mich wieder hoch“. Bis erneut Metastasen auftauchten. Eine Chemotherapie sollte helfen, musste aber abgebrochen werden, weil das Rückenmark nicht mehr mitmachte. Die Ärzte gaben sie auf. Nur noch eine Antikörpertherapie ist inzwischen möglich, um das Immunsystem zu stärken.

Trotzdem sieht Patricia Deines Licht im Tunnel: Ihr Zustand ist stabil. Zwar plagen sie weiterhin schlimme Schmerzen in der Folge der Operationen und der Chemotherapie, aber ihre Tumormarker, das sind die Erkennungszeichen für Krebszellen im Blut, sind zum Erstaunen der Ärzte gesunken. Und sie hofft auf eine neue Behandlungsmöglichkeit, die die Tumore, insbesonderen den großen in der Milz, verkleinern könnte. Das sollen Untersuchungen in den nächten Tagen entscheiden.

Ihr nächstes Ziel? Sehnsüchtig wünsche sie sich ein Kind, sagt sie. Sie hoffe, dass sich ihr Zustand in den nächsten zwei Jahren so stabilsiere, dass sie und ihr Mann einen Adoptionsantrag stellen können.

Und so bietet Patricia Deines dem Tod weiterhin die Stirn: „Ich hänge sehr am Leben und habe keine Lust ins Gras zu beißen.“

Quelle: HNA

Kommentare