Reaktionen über den Euro-Rettungsschirm 

Kreditinstitute Schwalm-Eder-Kreis:  Die Zinsen bleiben niedrig

Schwalm-Eder. Das Bundesverfassungsgericht hat den Euro-Rettungsschirm ESM unter Vorbehalten genehmigt. Die HNA fragte Vertreter von Banken aus dem Schwalm-Eder-Kreis, welche Auswirkungen das – auch beispielsweise für die eigenen Kunden – haben könnte.

Eine gemeinschaftliche Haftung für alle Banken über eine EU-Einlagensicherung und eine europäische Bankenaufsicht findet Marcus Breitschwerdt ärgerlich.

"Mit dem Sicherungssystem der Sparkassen sind wir sehr gut aufgestellt. Das EU-Niveau wäre ein Schritt zurück", sagt der Unternehmenssprecher der Kreissparkasse Schwalm-Eder. Die Sparkassen würden ihre Standards aber auch künftig halten.

Breitschwerdt: "Dass regional tätige Banken dann aber möglicherweise hoch spekulative Geschäfte anderer Institute stützen müssen, treibt mir die Zornesröte ins Gesicht. Unser großer Trumpf ist, dass wir den Kunden garantieren, dass ihre Einlagen sicher sind. Wenn man uns das nehmen will, werden wir kiebig."

Wenn es tatsächlich zu einem Anstieg der Inflationsrate kommen sollte, könnten sich Anlagen in Sach- und Immobilienwerte rechnen, meint er. Eine energetische Sanierung am Eigenheim lohne sich auf jeden Fall. Breitschwerdt: "Man sollte nichts überstürzen, sich aber mit der Lage auseinandersetzen."

Eine unbegrenzte Haftung Deutschlands für Schulden europäischer Staaten hält Karl-Heinz Gräser, Vorstand der VR-Bank Schwalm-Eder, für falsch. Marktwirtschaftliche Prinzipien sollten nicht aufgegeben werden. Wie im Bankenalltag sollte gelten: "Wenn Unternehmen gut geführt werden, haben sie eine gute Bonität, wenn nicht, verschlechtert sich ihre Bonität und sie müssen höhere Zinsen zahlen", sagt er.

Sollte die Geldmenge in Europa deutlich vergrößert werden, steige vermutlich die Inflationsrate. Gräser: "Wir merken das noch nicht, aber das wird kommen."

Eine höhere Inflationsrate könnte sich auch für die Sparer und Anleger im Schwalm-Eder-Kreis auswirken, meint er. Das niedrige Zinsniveau für Sparguthaben werde langfristig Bestand haben.

Gute Aktien, die sich auf die Realwirtschaft stützten, seien auch künftig eine empfehlenswerte Geldanlage, aber auch Investitionen ins private Eigenheim, beispielsweise zur Renovierung und für die Wärmedämmung, könnten sich auszahlen. Viel werde auch davon abhängen, wie sich die Nachfrage nach Rohstoffen entwickle.

Christof Wehrum vom Vorstand der Raiffeisenbank Borken lobt das Urteil des Gerichts als weise Entscheidung, denn einerseits beruhige es die Märkte, andererseits geschehe das nicht um jeden Preis, da eine Haftungsgrenze vorgesehen ist. Kritisch wäre es aus seiner Sicht, sollte Griechenland den Euro aufgeben, das wäre ein "Dammbruch".

Wer Geld bei der Bank anlegen will und dabei auf Nummer sicher gehen möchte, dem rät Wehrum zu klassischen Bankprodukten wie Fest- oder Tagesgeld. Da sei die Rendite zwar geringer, das Risiko aber eben auch.

Die Bewertung des Urteils teilt seine Kollegin Nicole Reichard von der Borkener Stadtsparkasse. "Es sind nicht Tür und Tor geöffnet", sagt sie über die Haftungsgrenze. Zudem sei klar, dass der Bundestag entscheide, die Beschlüsse also demokratisch legitimiert würden.

Beide Borkener Banker wollten sich nicht festlegen, ob eine Inflation zu erwarten sei. "Das ist schwer zu sagen", erklärte Reichard. Das Wirtschaftsleben sei heute sehr viel komplexer als etwa in den 80er-Jahren, das mache Voraussagen schwierig. Deutschland sei jedoch wirtschaftlich gut gerüstet.

Tipp: Breit streuen

Vorstandsmitglied Nicole Reichard empfiehlt Kunden, die auf Sicherheit setzen, ein breit gestreutes Portfolio. Dazu könnten sinnvollerweise auch Immobilienfonds gehören.

Grundsätzlich gelte es, im Gespräch genau zu erkunden, was der Kunde wirklich wolle, wenn er Geld anlegen will. Wer schnell hohe Gewinne machen wolle, der müsse auch ein hohes Risiko eingehen und sei etwa an der Börse gut aufgehoben.

Wer auf Sicherheit setze, müsse grundsätzlich mit einem geringeren Ertrag rechnen.

Von Heinz Rohde und Olaf Dellit

Quelle: HNA

Kommentare