Vorreiter in Hessen: Kreis bezahlt Schulbus für Hartz-IV-Kinder

Schwalm-Eder. Als erster hessischer Landkreis übernimmt Schwalm-Eder die Kosten der Schülerbeförderung für Kinder aus Hartz-IV-Familien, die eine weiterführende Schule besuchen. Das beschloss der Kreistag am Montag in Fritzlar einstimmig.

Nach einer Schätzung der Schulverwaltung sind davon 140 Schüler betroffen. Die Kosten betragen knapp über 500 Euro pro Schüler und Schuljahr. Im Jahr bezahlt der Landkreis somit knapp 71 000 Euro. Der Landkreis ist nur verpflichtet, die Kosten für Fahrten zur nächstgelegenen Schule und bis zum Abschluss der Mittelstufe zu tragen.

Der Kreistag forderte den Bundesgesetzgeber auf, die Regelungen der Hartz-IV-Leistungen so zu ändern, dass die Beförderungskosten zu einer weiterführenden Schule finanziert werden.

In der Debatte des Kreistages gab es Lob von fast allen Seiten für die HNA, die mit ihrer Fahrkartenaktion den Anstoß gegeben hatte und seit einigen Monaten Spenden sammelt. Von diesem Geld werden auf Antrag die Kosten von Hartz-IV-Kindern für den Schulbus übernommen. Willi Werner, FWG: „Das war die Initialzündung für uns.“

„Der Besuch einer weiterführenden Schule darf nicht vom Geldbeutel abhängig sein“, sagte Landrat Frank-Martin Neupärtl. Auch die Kommentare der Kreistagsabgeordneten waren eindeutig. „Bildung ist ein Grundbedürfnis“, sagte Willi Werner (FWG). „Wir wollen gute Ausbildung und wir wollen, dass die jungen Menschen später hier wohnen bleiben“, ergänzte Rudolf Amert.

„Bitte nicht die Familien mit geringem Einkommen vergessen“, mahnte Renate Schütz (FDP). Und Andreas Gründel (Grüne) freute sich, „dass wir endlich den Weg frei machen“. Günter Rudolph (SPD) sagte: „Wir nehmen 70 000 Euro, die wir gar nicht haben. Aber wir geben jungen Menschen eine Chance.“

Quelle: HNA

Kommentare