Zahl der Grundschüler im Altkreis Wolfhagen bis 2016 stabil

Kreis hält an den Zwergschulen fest

Wolfhager Land. Der Landkreis Kassel will die Zwergschulen im Altkreis Wolfhagen erhalten - zumindest bis 2016. Danach werden mit Blick auf die Schülerzahlen die Karten neu gemischt. Ein Wörtchen mitzureden habe natürlich auch das Land Hessen, das für die Lehrerversorgung zuständig sei, räumt der Pressesprecher des Landkreises Kassel, Harald Kühlborn, ein.

Trotz des demografischen Wandels bleiben die Zahlen der künftigen Schüler in allen Grundschulen des Wolfhager Landes in den kommenden Jahren relativ stabil. Im Unterschied zum gesamten Landkreis Kassel. Laut Kühlborn besuchen aktuell 1984 Schüler die erste Klasse. Im Jahr 2016 werden nur noch 1644 eingeschult.

Von den elf Grundschulen im Altkeis können vor allem die Schulen in Ippinghausen und Oberelsungen, deren Exitenz in den vergangenen Jahren immer wieder auf der Kippe stand, aufatmen. „Die Zahlen sehen ganz ordentlich aus“, so Kühlborn. Allerdings könnten beide Zwergschulen nur überleben, weil dort klassenübergreifender Unterricht stattfindet. Einzig im Einschulungsjahr 2013 sieht es an einigen Grundschulen mau aus. Im Jahr 2007 wurden weniger Kinder geboren.

In Ippinghausen wurden im laufenden Schuljahr sechs ABC-Schützen eingeschult, danach steigt die Zahl nach heutigem Stand bis auf 13 im Jahr 2012 an und sinkt wieder bis 2016 auf sechs. In Oberelsungen besuchen derzeit sieben Kinder die erste Klasse, in diesem Jahr werden sogar zwölf Kinder eingeschult. Danach sinkt die Zahl wieder bis auf vier Kinder in 2016. Damit eine erste Klasse zustande kommt, müssen mindestens 13 Kinder eingeschult werden. Diese Voraussetzung werde in den kommenden Jahren in den anderen Grundschulen im Altkreis erfüllt, sagt der Pressesprecher. Einzig in Dörnberg könnte es im Jahr 2015 mit elf Kindern ein Problem geben. SEITE 9

Von Bea Ricken

Quelle: HNA

Kommentare