Nach Brand: Landrat war nicht informiert, dass gefährliche Stoffe in alter Textilfabrik lagerten

Kreis wusste nicht, was deponiert war

+
Brennende Halle in Alsfeld

Alsfeld. Der Vogelsbergkreis hatte keine Kenntnis von den Stoffen, die in der Halle gelagert waren, die am vergangenen Mittwoch in Alsfeld komplett abgebrannt ist. Dies teilte Landrat Manfred Görig in einer Pressemitteilung mit.

Der Verwaltungschef hatte die komplette Aktenlage der Gefahrenabwehr und der Bauaufsicht sichten lassen, um sich über Eigentums- und Nutzung seit 1963 ein Bild zu machen. Daraus habe sich erkennen lassen, dass dem Landkreis nicht mitgeteilt wurde, dass möglicherweise gefährliche Stoffe in der alten Textilfabrik gelagert werden. Auch Anträge auf Nutzungsänderungen hätten im Kreishaus nicht vorgelegen.

Die Anmietung von Teilen der abgebrannten Lagerhalle auf einem Areal von 13 000 Quadratmetern durch eine Firma aus Essen, die Grillanzünder herstellt, erfolgte im Sommer 2007. Dies ergab eine Anfrage der Vogelsberger Bauaufsicht beim Betreiber. Eine Genehmigung für eine Nutzungsänderung war 2007 nicht beantragt worden. Insoweit konnte kein Gefahrenpotenzial vermutet werden, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Für Görig sei klar, dass „wir nicht wussten, was, wie und in welchem Umfang in dieser Halle gelagert worden ist und von wem.“

Lesen Sie auch:
- Nach dem Großbrand gehen die Ermittlungen weiter
- Feuer in Textilfabrik: Lob für die 380 Einsatzkräfte

Der Hersteller der Grillanzünder aus Essen sei nach dem Brand in eine Halle in der Pfarrer-Happel-Straße in Alsfeld ausgewichen. Bauaufsicht und des Brandschutz besichtigten nun mit einem Beauftragten des Unternehmens die neue Lagerstätte.

Der Betreiber sei aufgefordert worden, umgehend gesetzlich vorgeschriebene Brandschutzmaßnahmen zu ergreifen, teilte der Landrat mit. Ein Gefährdungspotenzial wie in der Lagerhalle der Bücking-Straße werde es in der Pfarrer-Happel-Straße nicht geben.

Die Kreisverwaltung stehe in engem Kontakt mit dem Betreiber. „Es werden klare Auflagen gemacht, die die Sicherheit gewährleisten.“ Sollten die Auflagen nicht eingehalten werden, drohe ein Nutzungsverbot. (cls)

Quelle: HNA

Kommentare