Kreisbauernverband lädt für 28. Mai zum Tag des offenen Hofes ein

Seit fünf Monaten läuft die Anlage bei Unshausen: Die Investoren, von links Volker Schmidt, Markus Steinmetz und Dietmar Jeppe, wollen der Öffentlichkeit beim Tag des offenen Hofes zeigen, wie aus Biomasse, Mist und Gülle Energie erzeugt wird. Sohn Henry Steinmetz (auf dem Traktor) freut sich auch auf die Hüpfburg.

Schwalm-Eder. Irgendwie ist alles grün rund um die neue Biogasanlage bei Wabern-Unshausen: Der Container, in dem die Motoren des Blockheizkraftwerks Strom und Wärme aus Biogas und Biodiesel produzieren; die Biomasse-Mieten unter den Planen; die runden Silos, in denen das Gas entsteht.

Der Traktor, mit dem die Masse in den Behälter transportiert wird; und schließlich demnächst die Flächen rund um die Anlage, die gerade erst eingesät wurden.

Für Farbkleckse in Rot und Blau sorgen in ihren Overalls die beiden Landwirte Volker Schmidt und Markus Steinmetz, die mit ihrem Geschäftspartner Dietmar Jeppe die Biogas-GmbH SJS gegründet und die Anlage gebaut haben. Auch gegen Widerstände einiger Dorfbewohner.

Ende 2011 ging die Anlage in Betrieb, am kommenden Pfingstmontag, 28. Mai, wird sie beim „Tag des offenen Hofes“ im Mittelpunkt stehen. Mitveranstalter ist der Kreisbauernverband Schwalm-Eder und die Landmaschinen-Firma Auel aus Unshausen, die neben der Biogasanlage eine Halle hat und dort landwirtschaftliche Maschinen und Fahrzeuge ausstellen wird.

Die Anlagenbetreiber Steinmetz, Jeppe und Schmidt hoffen vor allem auf viele interessierte Besucher aus Unshausen, auch, um sie ausführlich informieren zu können über den Betrieb. Im Vorfeld des Baues gab es im Dorf erhebliche Widerstände gegen die Biogasanlage an diesem Standort, etwa 200 Meter von der Wohnbebauung entfernt. Sogar Unterschriften dagegen waren gesammelt worden.

Die Investoren hoffen, mit umfassenden Einblicken in die Arbeit einer Biogasanlage Angst und Vorbehalte abbauen zu können. Auch über Lärm- und Geruchsbelästigung könne sich jeder vor Ort ein Bild machen. Inzwischen läuft die Anlage relativ reibungslos und verarbeitet täglich 16 Tonnen Biomasse und Mist sowie 20 bis 25 Kubikmeter Schweinegülle zu Biogas, das im Blockheizkraftwerk (BHKW) rund 250 Kw/h Strom produziert, der ins Stromnetz eingespeist wird. Im Winter wird der Schweinestall von Markus Steinmetz mit der Abwärme des BHKW geheizt. Die SJS-GmbH hat einen Mitarbeiter angestellt, der täglich auf der Anlage in Unshausen arbeitet.

Der „Tag des offenen Hofes“ am Pfingstmontag, 28. Mai, beginnt um 11 Uhr auf dem Firmengelände der SJS Biogasanlage in Wabern-Unshausen. Zur Eröffnung wird der Vorsitzende des Kreisbauernverbandes Schwalm-Eder, Adolf Lux, sprechen. Neben einem Einblick in die technischen Details der einzelnen Anlagenkomponenten wird für alle Besucher die Möglichkeit bestehen, sich umfassend über das Thema Biogas und Landwirtschaft zu informieren. Für die Kinder wird es eine Hüpfburg geben, außerdem werden Essen und Getränke gereicht, außerdem Kaffee und Kuchen.

Von Ulrike Lange-Michael

Quelle: HNA

Kommentare