Kreisentscheid der Feuerwehrleistungsübung

Frankenhainer Wehr kämpfte sich an die Spitze

+
Voll im Einsatz bei den Leistungsübungen der Feuerwehr: Egal ob beim gemeinsam Leiter tragen, beim Schlauchtransport oder beim Kriechgang mit Atemschutzgerät auf dem Rücken durch einen Tunnel – die prüfenden Augen der Wertungsrichter waren stets mit dabei. 

Ziegenhain. Rund 450 Brandschützer aus dem ganzen Schwalm-Eder-Kreis waren am Samstag nach Schwalmstadt gekommen, um sich im Wettstreit auf dem Kreisentscheid bei der Feuerwehrleistungsübung zu messen.

Wo sonst Schüler ihre Zeit verbringen, bestimmten am Samstag Feuerwehrfahrzeuge und blaue Uniformen das Bild. Einen Tag lang war die Carl-Bantzer-Schule in Ziegenhain fest in der Hand der Feuerwehr.

Rund 450 Brandschützer aus dem ganzen Schwalm-Eder-Kreis waren bereits am frühen Vormittag nach Schwalmstadt gekommen, um sich im fairen Wettstreit auf dem alljährlichen Kreisentscheid bei der Feuerwehrleistungsübung zu messen.

Insgesamt gingen in dieses Jahr 46 Mannschaften an den Start, drei mehr als noch im vergangenen Jahr. „Es wäre schön, wenn sich dieser positive Trend auch im nächsten Jahr fortsetzen würde“, sagte Kreisbrandinspektor Torsten Hertel.

Bevor es auf eine der drei Wettkampfbahnen auf dem Schulgelände ging, mussten alle Teilnehmer in der Aula zunächst einen schriftlichen Test mit Fragen aus dem Feuerwehrdienst beantworten. Der praktische Übungsteil durfte dann entweder in der Staffel mit sechs oder in der Gruppe mit neun Feuerwehrangehörigen gelaufen werden.

Die hessische Feuerwehrleistungsübung orientiert sich stark am Einsatzalltag der Feuerwehren und verbindet somit Wettkampf und ernsthafte Ausbildung.

Um am Samstag auf die vorderen Plätze zu kommen, zählte nicht nur Schnelligkeit. Alle Handgriffe, Kommandos und Funkgespräche mussten sitzen.

Nur wer als Team gut zusammenarbeitete, konnte gewinnen. Egal ob Staffel oder Gruppe, das zu bewältigende Szenario war für alle gleich: Unter den wachsamen Augen der Schiedsrichter mussten die Einsatzkräfte einen Wohnungsbrand löschen und eine vermisste Person retten.

Dazu gingen die Feuerwehrleute unter Atemschutz im Innenangriff in das mit Flatterband angedeutete Gebäude vor. Danach galt es, die Brandausbreitung im sogenannten Außenangriff von der Steckleiter herab zu verhindern. Zu guter Letzt hieß es für die Feuerwehrleute noch einmal antreten zum Knoten und Stiche anlegen.

Schiedsrichter aus Marburg-Biedenkopf, Waldeck-Frankenberg und Fulda sorgten für faire Wettkämpfe. Der Aufbau, Abbau und Betrieb des Wettkampfplatzes lag auch in diesem Jahr wieder in den bewährten Händen der Feuerwehr Ziegenhain.

Der Kreisentscheid endete mit folgenden Platzierungen: 1. Schwalmstadt-Frankenhain; 2. Schwalmstadt-Florshain I; 3. Schwalmstadt-Ziegenhain; 4. Guxhagen I; 5. Willingshausen-Zella I; 6. Schwalmstadt-Florshain II; 7. Körle; 8. Willingshausen-Wasenberg II; 9. Guxhagen II; 10. Neukirchen-Christerode.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare