Retter kämpfen um Mitglieder

Kreisfeuerwehrverband befürchten Rückgang um ein Drittel

+
Ausgezeichnet: von links stellvertretender Verbandsvorsitzender Uwe Schmerer, stellvertretender Verbandsvorsitzender Björn Nöchel, Ulrich Ried, Wolfgang Rudolph und Verbandsvorsitzender Dieter Ide.

Fritzlar-Homberg. Die Feuerwehren kämpfen nicht nur gegen Brände und gegen die Folgen der unterschiedlichen Unglücke, sie kämpfen längst auch gegen sinkende Mitgliedszahlen. Das wurde bei der Jahreshauptversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Fritzlar-Homberg deutlich.

Ein Drittel weniger Einsatzkräfte bis zum Jahr 2021 lautet eine Prognose, die Dieter Ide, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes Fritzlar-Homberg, zitierte. Der Kreisfeuerwehrverband verfügt über insgesamt 12 994 Mitglieder. 2400 von ihnen sind in den Einsatzabteilungen aktiv. Diese Einsatzabteilungen rückten im vergangenen Jahr zu weit über 700 Einsätzen aus. Um auf dem neuesten Stand der Ausbildung zu sein, nahmen 229 Aktive unter anderem an Fortbildungen teil.

Verstärkt haben die Wehren ihr Engagement in Sachen Kinderfeuerwehren. Die Ansprechpartner Ramona Steinbrecher und Heike Heyser sind dabei, diesen Bereich weiter voran zu bringen. So arbeiten die Ansprechpartner der insgesamt 20 Kinderfeuerwehren enger zusammen. Im Jahr 2013 wird es auch erstmals einen Kinderfeuerwehrtag geben. Termin: 15. September in Gudensberg. Kreisjugendfeuerwehrwart Heiko Hoffmann betonte, dass der Höhepunkt für die Jugendlichen das Zeltlager in Homberg war. Insgesamt gibt es im Verbandsgebiet 73 Jugendfeuerwehren.

Im Bericht der Seniorenabteilung von Günther Viehmann wurde deutlich, dass es auch Angebote nach der aktiven Zeit in der Einsatzabteilung gibt. Die Feuerwehrsenioren treffen sich nicht nur regelmäßig zu Kaffeenachmittagen, sie unternehmen auch gemeinsame Ausflüge. Deutlich wurde auch, dass sich der Kreisfeuerwehrverband als Gewerkschaft für die Feuerwehren versteht. Hierzu gehört auch, die Mitgliedsvereine umfangreich zu informieren. Daher ist auch in diesem Jahr wieder eine Infoveranstaltung geplant.

Die Internetseite des Kreisfeuerwehrverbandes wird mit der der Kreisjugendfeuerwehr zusammengeführt. Künftig soll es dort auch einen Bereich für die Kinderfeuerwehr geben. Und im sozialen Netzwerk Facebook will sich der Verband künftig präsentieren, sagte der Pressesprecher des Verbandes, Christian Rinnert.

Ehrungen: Während der Verbandsversammlung zeichnete Dieter Ide zwei Brandschützer aus. Ulrich Ried von der Feuerwehr Homberg und Wolfgang Rudolph von der Feuerwehr Edermünde-Besse erhielten das Deutsche Feuerwehrehrenkreuz in Bronze. (may)

Quelle: HNA

Kommentare