Die Zahl der Mahner sinkt

Kreisverkehrswacht Schwalm-Eder setzt weiter auf pädagogische Arbeit

Bewährte Kraftfahrer: Der stellvertretende Vorsitzende der Kreisverkehrswacht, Karl Ullrich, und Geschäftsführer Jörg Koch – unten von links – ehrten in der Jahreshauptversammlung Autofahrer, die als vorbildlich gewürdigt worden. Oben von links Udo Lessentin, Marlie und Peter Werz, Gerhard Ries, Thomas Berkenkamp und Ralf Raude. Foto: Schaake

Schwalm-Eder. Die Zahl der Mahner sinkt - Schwalm-Eder. Verkehrs-Sicherheitsaktionen für Kinder, junge Autofahrer und Senioren - das sind und bleiben Schwerpunkte der Arbeit der Kreisverkehrswacht Schwalm-Eder.

Das haben der stellvertretende Vorsitzende, Karl Ullrich, und Geschäftsführer Jörg Koch in der Jahreshauptversammlung im Soldatenheim Fritzlar angekündigt. Mitglieder der Verkehrswacht haben im Vorjahr 3419 Arbeitsstunden ehrenamtlich geleistet. Das sind 569 Stunden mehr als im Vorjahr.

„Sicherheit hat Vorfahrt”, stand auf einem der Banner, das im Soldatenheim zu sehen war. Und: „Schnell kann alles vorbei sein - Vorsicht hat Vorrang.” Die Verkehrswacht sei der große Mahner der Verkehrssicherheit, sagte Karl Ullrich.

Die Arbeit in den Kindergärten und Schulen lohne sich. „Die jungen Menschen fahren besonnener”, kommentierte Ullrich die Verkehrssicherheitsarbeit in großen Unternahmen, etwa mit Auszubildenden der B.Braun Melsungen AG.

Seit 41 Jahren arbeitet die Kreisverkehrswacht unter dem Motto „Wir helfen im Straßenverkehr“. Zuvor gab es Verkehrswachten in den Altkreisen, ab 1953 entstanden die Ortsverbände in Homberg und Ziegenhain. Knapp 1600 Menschen nahmen im Vorjahr an den Sicherheitsaktionen vom Sehtest bis zum Seminar teil.

Etwa 800 Kinder nutzten nach Angaben von Geschäftsführer Koch das „Mobilo” zur Förderung der Motorik. Das „Mobilo” wird auch bei der Aktion „Fahr Rad, aber sicher” eingesetzt. Für Erzieher in den Kindergärten gibt es weiterhin Seminare zum Thema Verkehrserziehung. Die Aktion „Sicherer Schulweg” wird ebenso fortgesetzt wie die Aktion für junge Autofahrer. Die Verkehrswacht wird sich laut Koch an dem Bundesprogramm „Kinder im Straßenverkehr” beteiligen.

Das Programm für junge Fahrer werde an Berufsschulen und bei Gewerbeausstellungen angeboten. Nach den Worten von Jörg Koch sucht die Verkehrswacht Mitarbeiter, die Interesse an der Verkehrs-Sicherheitsarbeit haben. Der Geschäftsführer will demnächst alle Ortsvorsteher um Vorschläge bitten.

Kontakt: Jörg Koch, Remsfeld, Telefon 0 56 81/775-777, E-Mail: info@verkehrswacht-schwalm-eder.de

Von Manfred Schaake

Quelle: HNA

Kommentare