Die Kreuzung wird ein Kreisel

Bahnhofstraße in Borken wird umgestaltet - Baubeginn am Montag

Der neue Kreisel soll den Verkehr abbremsen: Am neuen Fachmarktzentrum wird ein Kreisel gebaut, in Richtung Europaplatz wird die Bahnhofstraße neu gestaltet. Grafik: Büro GTL Kassel/HNA

Borken. In der Bahnhofstraße in Borken kann es laut werden, und das in den nächsten zehn Monaten – mindestens. Bereits am Montag beginnen die Arbeiten für den ersten Bauabschnitt, mit dem die Straße zwischen der Einmündung Am Rathaus und dem Europaplatz erneuert werden soll.

Das geht in drei Bauabschnitten vonstatten, erläuterte Markus Gajowski vom Büro, das die Arbeiten ausführt. Zunächst wird aus der Kreuzung mit der Straße Am Rathaus ein Kreisel. Dieser soll einen Durchmesser von 26 Metern bekommen – an allen vier Ausläufern wird ein Zebrastreifen eingerichtet.

Der unfallträchtige Knotenpunkt in der Borkener Innenstadt werde dadurch entschärft, sagte Gajowski, da die Autofahrer abbremsen müssten. Die bisherigen Bushaltestellen bleiben am selben Ort, sollen aber attraktiver werden.

Es wird aber nicht nur an der Oberfläche gearbeitet, sondern auch Kanal- und Wasserrohre werden neu verlegt. Bürgermeister Heßler hofft, dass der erste Bauabschnitt innerhalb von drei Monaten abgeschlossen sein wird.

Allerdings spiele im Winter selbstverständlich das Wetter eine Rolle, sagte Thomas König von der Bauverwaltung der Stadt Borken. Er sehe aber gute Chancen, bis Mitte Dezember Abschnitt eins abzuschließen.

Im Frühjahr 2014 wird der nächste Teil in Angriff genommen. Er reicht von der Zufahrt zum Fachmarktzentrum, das im Oktober öffnen soll, bis zur Dr.-Eckener-Straße.

Und dann geht es in einem dritten Abschnitt weiter, dieser erstreckt sich dann von der Dr.-Eckener-Straße bis zum Beginn des Europaplatzes (Gellenweg).

Mehr Platz vor Geschäften

Im gesamten Bereich wird es nach dem Ende der Arbeiten keine erhöhten Bürgersteige mehr geben. Dadurch werde der Platz vor den Geschäften breiter, jedenfalls, wenn dort keine Autos parken, erläuterte Landschaftsarchitekt Michael Triebswetter.

Bürgersteig und Parkstreifen werden sich optisch nicht unterscheiden, die Parkbuchten werden mit Erdnägeln markiert. Dadurch soll die gesamte Straße barrierefrei sein.

Das Pflaster soll dieselbe rötliche Farbe wie das in der Altstadt haben. Gajowski: „Wir wollen das Einkaufserlebnis verbessern.“

Bis es so weit ist, werden es die Borkener allerdings mit Sperrungen, Umleitungen und Baulärm zu tun haben.

Von Olaf Dellit

Quelle: HNA

Kommentare