Krippenneubau im Treysaer Wiegelsweg wird vorgezogen

Neubau der Kita Regenbogen?

Dringend sanierungsbedürftig: Die Kita Regenbogen im Ziegenhainer Fünftenweg. Foto: Archiv

Gegen das Votum von Bündnis 90/Die Grünen, der Freien Wähler und der Linken-Vertreterin bringt die Stadt den Neubau einer zweigruppigen Kinderkrippe im Treysaer Wiegelsweg beschleunigt auf den Weg.

Der Baubeginn wird vorgezogen, Spatenstich soll noch dieses Jahr sein. Nach einem Vorentwurf wird mit Kosten in Höhe von 600.000 Euro kalkuliert. Nächstes Jahr wird eine Förderung in Höhe von 300.000 Euro aus Wiesbaden erwartet.

Die Beratung wurde über den Sommer mehrmals vertagt und mit der Entscheidung über die stark sanierungsbedürftige Kita Regenbogen im Fünftenweg Ziegenhain verknüpft. Bürgermeister Wilhelm Kröll sagte, dass derzeit 44 Kleinkindbetreuungsplätze fehlen, der größte Bedarf herrsche in Treysa. Für die Sanierung des Regenbogens sei kein Fördergeld zu erwarten.

Das Fehlen eines Gesamtkonzeptes und die von anderen Einrichtungen isolierte Lage am Wiegelsweg bemängelte Grünen-Chefin Margitta Braun. Eine Entwicklung zusammen mit einem weiteren Träger und in der Nachbarschaft mit bestehenden Einrichtungen sei sinnvoller. Ähnlich argumentierte Christel Bald (FWG), auch ihr fehlt die Anbindung oder die Zusammenarbeit mit einem Träger wie Hephata. Sie betonte den schlechten Bauzustand der Kita Regenbogen. Heidemarie Scheuch-Paschkewitz (Die Linke) vermisst ebenfalls ein pädagogisches Konzept.

Mit 29 Ja-Stimmen bei fünf Enthaltungen fiel aber auch ein Beschluss zum Regenbogen-Kindergarten. „Unverzüglich“ sollen eine Sanierungsplanung oder die Sanierung in Angriff genommen werden. Zuerst wird dazu ermittelt, ob ein Neubau unterm Strich günster als die Wiederherstellung wäre.

Eine spätere Erweiterungsmöglichkeit des Regenbogens um eine Krippengruppe mit zehn Plätzen soll sichergestellt werden. Die soll realisiert werden, wenn es wieder Fördermittel gibt.

Quelle: HNA

Kommentare