10. Segelkunstflugwoche: Piloten drehen ihre Runden über Ziegenhain

Ziegehnain. Seit Montag können Anwohner rund um den Flugplatz Ziegenhain aus ihrem Garten akrobatische Luftkunststücke bestaunen. Grund hierfür ist die 10. Ziegenhainer Kunstflugwoche des FSV Schwalm, bei der Flieger-Asse ihre Programme bei optimalem Wetter noch bis Samstag trainieren.

Die zum Teil weit angereisten Flieger sind aus den unterschiedlichsten Gründen zur Kunstflugwoche gekommen. „Manche Teilnehmer des Lehrgangs legen ihre Grundausbildung im Kunstflug ab, um ihre Flugsicherheit zu verbessern“, sagt Fluglehrer und Mitorganisator Klaus Kahler. Denn Kunstflug bedeutet in erster Linie seine Maschine auch in Grenzsituationen beherrschen zu können, die den Piloten im normalen Flugbetrieb nicht begegnen.

Andere Kunstflieger wollen durch Weiterbildungen ihre Kür verbessern, sie trainieren neue Figuren und Kunststücke für ihr Programm in der Luft.

Fünf Piloten wollen sich in Ziegenhain auf die kommende Deutsche Meisterschaft am 15. Juli vorbereiten. Die Teilnehmer des Lehrgangs üben neue Glanznummern für die anstehenden Wettbewerbe, während Martina Kirchberg, früheres Mitglied der Nationalmannschaft und heute Schiedsrichterin, als Trainerin die Flüge beobachtet.

10. Segelkunstflugwoche in Ziegenhain

Ihre Beobachtungen werden auf Band aufgenommen und im Nachhinein mit dem Piloten durchgesprochen. „Wie bei jeder anderen Sportart ist es wichtig, dass wir während der Flüge von einem Trainer beobachtet werden“, sagt Markus Pönicke, einer der Piloten, die sich auf die Meisterschaft vorbereiten. Gemeinsam haben alle Teilnehmer, dass sie wegen der familiären Atmosphäre und der guten Organisation gerne wiederkommen.

Interessierte können die Piloten bis Samstag beobachten. Attraktion ist die Abnahme von Leistungsabzeichen in Bronze, Silber und Gold ab Donnerstag.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Bohl/ nh

Kommentare