Kündigung von Hephata-Leiterin formal korrekt

Fritzlar/Treysa. Formal ist die fristlose Kündigung von Annemarie Fießler, bis dato Leiterin der Hephata-Sozialpsychiatrie in Fritzlar, offenbar korrekt über die Bühne gegangen.

Das Verfahren einer solchen Kündigung sehe vor, dass die Mitarbeitervertretung (MAV) „beratend gehört“ werden müsse, sagte Diakon Ralf Zeuschner auf HNA-Anfrage. Er ist Vorsitzender der Gesamt-MAV von Hephata. Es sei eine Voraussetzung, dass die MAV der zuständigen Abteilung über den Fall beraten habe, was hier offenbar passiert sei. Über die Hintergründe könne er sich nicht äußern, sagte Zeuschner, da es sich um ein schwebendes Verfahren handele.

Die Kündigung kurz vor Weihnachten hatte für Unmut in Fritzlar gesorgt. Über die Gründe gibt es nur Gerüchte, die Angelegenheit liegt bei den Anwälten und wird wohl vor einem Arbeitsgericht geklärt werden. (ode)

Quelle: HNA

Kommentare