Witzig, schnell und aktuell

Kulturforum Spangenberg präsentierte Kabarett mit Martin Buchholz

Gastierte im Goldenen Löwen: Martin Buchholz. Foto: Mangold

Spangenberg. „Hier stehe ich! Ich kann auch anders!“ – so heißt das neue Programm von Martin Buchholz, das der Politkabarettist im Goldenen Löwen Spangenberg auf Einladung des Kulturforums Spangenberg präsentierte. Martin Buchholz gehört zum Berliner Kabarett-Theater „Die Wühlmäuse“ und wurde mehrfach mit Kleinkunstpreisen ausgezeichnet.

Buchholz steht für aktuelles politisches Kabarett mit schnellem, hintergründigem Wortwitz, gespickt mit Gedichten und Hintergrund-Analysen. Es sind oft die kleinen Einschübe, die seine Darbietungen für die Zuhörer so vergnüglich machen, wenn etwa in einem schnellen Nebensatz über die Regierungsmannschaft Philipp Rösler als „Sabbel-Philipp der FDP“ bezeichnet wird oder Renate Künast „kühn an dem Ast sägte, auf dem sie saß“.

Buchholz beklagte in der Liebenbachstadt die fehlenden Visionen der inzwischen etablierten Partei der Grünen und meinte, sie hätten ihre Utopie weggespült, sozusagen als Utopipi.

Guido Westerwelle kam bei Buchholz ganz schlecht weg: „Es ist nichts dagegen einzuwenden, dass er ein Homo ist, aber ein bisschen Sapiens wäre auch schön.“ Frankreichs Präsident bezeichnete er als „neuen Westentaschen-Napoleon“.

Spaß machten den rund 170 Zuhörern in Spangenberg auch hintersinnige Sprachspiele des Kabarettisten: „Die Menschenwürde ist im Grundgesetz verankert, das heißt also, auf Grund gesetzt.“ Wem die Gedichte und Reime von Martin Buchholz gefielen, konnte sie in seinem neuen Buch gesammelt kaufen, oder, wie der Kabarettist erklärte: „Weihnachten steht vor der Tür, meine Bücher kann man sich echt schenken.“

Auch die meist bissigen Witze von Martin Buchholz verfehlten ihr Ziel nicht und sorgten für gute Stimmung. Einer lautete: „Wird ein alter Mann im Zug der Deutschen Bahn vom Kontrolleur um seine Fahrkarte gebeten. Der alte Mann zeigt ihm einen Zettel. Sagt der Kontrolleur empört: Na hören Sie mal, das ist ja ein Schülerausweis! Sagt der alte Mann: Was kann ich für Ihre Verspätung.“

Schlag auf Schlag

Beim Publikum kam das politische Kabarett gut an: "Mir gefällt es super, aber man ist schon gefordert, man muss genau hinhören, weil es so Schlag auf Schlag geht“, sagte etwa Gephard Baitz, der aus dem Allgäu zu Besuch in Spangenberg war.

Quelle: HNA

Kommentare